Kriminalität

Lehrerin auf A9 erschossen: Zwei Tatverdächtige in Haft

Auf dem Standstreifen der A9 findet die Polizei in einem abgestellten Unfallauto die Leiche einer Frau. Die 40-jährige Lehrerin wurde erschossen. Gut zwei Monate später werden zwei Tatverdächtige festgenommen.

Polizisten sichern den Tatort ab. Foto: Cevin Dettlaff/dpa-Zentralbild/dpa
Polizisten sichern den Tatort ab.

Potsdam (dpa) - Im Fall der getöteten Lehrerin auf der Autobahn A9 bei Brück (Potsdam-Mittelmark) wurde nun auch ein zweiter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Mann sei am Mittwochmorgen im schleswig-holsteinischen Glückstadt festgenommen und der Haftbefehl am Donnerstag vom Amtsgericht Itzehoe verkündet worden, teilten die Staatsanwaltschaft Potsdam und die Polizeidirektion West mit. Bereits am Dienstagabend sei ein Tatverdächtiger auf dem Rasthof «Börde Süd» in Sachsen-Anhalt festgenommen und am nächsten Tag in Haft genommen worden.

In einem Fall gehe es um dringenden Mordverdacht, in dem anderen um den Verdacht der Anstiftung zum Mord, sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Christian-Alexander Neuling. Zur Frage, welchem der Männer welcher Tatvorwurf gemacht werde, wollte sich Neuling nicht äußern. Er bestätigte auch nicht Berichte von «Bild» und «B.Z.», dass es sich bei einem Verdächtigen um den Ex-Partner der Frau und bei dem anderen um einen Auftragskiller handeln soll.

Dringender Tatverdacht

Neuling begründete dies mit dem Hinweis, dass die laufenden Ermittlungen nicht gefährdet werden dürften. Er sprach aber in beiden Fällen von einem dringenden Tatverdacht.

Am 10. Mai hatte die Polizei auf der Autobahn A9 zwischen den Anschlussstellen Beelitz und Brück in einem auf dem Standstreifen abgestellten Auto mit Unfallspuren die tote 40-Jährige entdeckt. Suie war an einer Schule in der Region als Lehrerin tätig. Die Mordkommission startete einen Zeugenaufruf und zeigte das Fahrzeug des Opfers. Für Hinweise wurde eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.