Mallorca

Mit Privatdetektiv gegen Sauftourismus am «Ballermann»

Betrunkene und pöbelnde Toursten am «Ballermann» auf Mallorca sind den Gastronomen an der «Playa de Palma» ein Dorn im Auge. Sie setzen auf die Dienste eines Privatdetektivs und wollen Anzeigen erstatten.

Menschen sind auf der Promenade am Strand von Arenal unterwegs (Archivbild). Gastronomen wollen mithilfe eines Privatdetektivs Beweise gegen Sauftouristen sammeln. Foto: Clara Margais/dpa
Menschen sind auf der Promenade am Strand von Arenal unterwegs (Archivbild). Gastronomen wollen mithilfe eines Privatdetektivs Beweise gegen Sauftouristen sammeln.

Palma (dpa) - Im Kampf gegen den sogenannten Sauftourismus auf Mallorca wollen die Hoteliers an der Playa de Palma in diesem Sommer wieder einen Privatdetektiv einsetzen. Das hat der kommissarische Vorsitzende des Hotelierverbandes der Playa (AHPP), José Antonio Fernández de Alarcón, in einem Interview des regionalen Senders IB3 mitgeteilt, wie die «Mallorca Zeitung» berichtete. Wann der Detektiv die Arbeit aufnehme und wie lange sein Einsatz dauere, stehe allerdings noch nicht fest. Der AHPP teilte auf Anfrage mit, man sei noch in der Planungsphase.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Aufgrund der Exzesse am berüchtigten «Ballermann», der deutschen Urlauberhochburg im Süden der spanischen Mittelmeerinsel, setzte der AHPP im vergangenen Sommer zum ersten Mal einen Privatermittler ein. Der Mann habe innerhalb von nur neun Tagen 812 Verstöße mit Fotos und Videos dokumentiert - «und das allein in drei Straßen», betonte Fernández de Alarcón.

Zu den Exzessen, die nach Beobachtung von Unternehmern und Anwohnern am «Ballermann» jedes Jahr schlimmer werden, gehören unter anderem Diebstähle, Prügeleien, Alkoholkonsum auf der Straße und der Verkauf von Alkohol außerhalb der erlaubten Zeiten. Ermittlungen durch die Ortspolizei gebe es fast nie, erklärte Fernández de Alarcón. Dieses Jahr wolle man nun selbst Anzeigen erstatten.