Kriminalität

Mordprozess: Mutter schildert Veränderung von Ayleen

Vor knapp einem Jahr wurde die 14-Jährige verschleppt und getötet. Bereits zuvor gab es offenbar Anzeichen dafür, dass das Mädchen unter Druck stand, wie die Mutter im Mordprozess vor Gericht berichtet.

Fast ein Jahr ist es her, dass die Schülerin Ayleen aus Baden-Württemberg in Hessen getötet wurde. Für die Tat muss sich ein 30-Jähriger verantworten. Foto: Boris Roessler/dpa
Fast ein Jahr ist es her, dass die Schülerin Ayleen aus Baden-Württemberg in Hessen getötet wurde. Für die Tat muss sich ein 30-Jähriger verantworten.

Gießen (dpa) - Die Schülerin Ayleen hat vor ihrem gewaltsamen Tod die Chats mit ihrem mutmaßlichen Mörder vor ihrer Mutter geheim gehalten. Vor dem Gießener Landgericht beschrieb die Mutter am Mittwoch als Zeugin nicht nur die letzte Begegnung mit ihrer Tochter, sondern auch, dass diese sich in den Wochen vor der Tat verändert habe.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Es ist allen aufgefallen», sagte die 54-Jährige. Ayleen sei generell sehr schüchtern und zurückhaltend gewesen und «Ärger weitgehend aus dem Weg gegangen». Seit etwa Mai habe sie lustlos, teilnahmslos und in sich gekehrt gewirkt. Sie selbst habe gedacht, es liege vielleicht an Problemen in der Schule oder mit einem Lehrer, sagte die Mutter, die in dem Prozess auch als Nebenklägerin auftritt. Den Angeklagten habe das 14-jährige Mädchen nie erwähnt.

Ayleen sei am Mittag jenes Tages etwas «weinerlich» gewesen, es sei ihr nicht gut gegangen. Gegen Abend verlässt die 14-Jährige das Elternhaus und sagt, sie wolle einem Jungen aus der Nachbarschaft einen Pulli zurückbringen. Sie habe sich noch gewundert, sagte die Mutter, sonst sei ihre Tochter so gut wie nie allein irgendwo hingegangen, und viel Kontakt zu dem Jungen habe sie auch nicht gehabt.

Zweifel über Echtheit der Nachrichten

Es ist das letzte Mal, dass sie ihre Tochter sieht, danach verschwindet die 14-Jährige. Erst Tage später wird ihre Leiche im Teufelsee nahe Echzell im hessischen Wetteraukreis entdeckt. Der jüngere Bruder hatte noch mit der Schwester geschrieben, er war mit seiner Mutter unterwegs zum Schuhe kaufen - doch die Mutter äußerte Zweifel, dass alle vor Gericht verlesenen Nachrichten wirklich von dem Mädchen stammen. Teils seien darin Formulierungen enthalten gewesen, die ihre Tochter niemals verwendet hätte.

Ob der angeklagte 30-Jährige Einfluss auf diese Nachrichten genommen haben könnte, gilt als unklar. Er und die Schülerin sollen sich über einen Messengerdienst und ein Onlinespiel gekannt haben. Er soll dem Mädchen zahlreiche Nachrichten mit stark sexualisierten Inhalten geschrieben, immer wieder Nacktfotos von ihr gefordert und sie damit unter Druck gesetzt haben. Der Deutsche muss sich unter anderem wegen Mordes, versuchter Vergewaltigung mit Todesfolge und Nötigung vor Gericht verantworten.

Über soziale Netzwerke den Mörder getroffen?

Laut Anklage soll er Ayleen am 21. Juli 2022 mit seinem Auto in ihrem Heimatort Gottenheim nahe Freiburg abgeholt und sie in ein Waldgebiet nahe Langgöns in Hessen gebracht haben. Dort solle der verurteilte Sexualstraftäter versucht haben, die Schülerin zu vergewaltigen und sie schließlich erwürgt haben. Ihre Leiche soll er mit dem Auto zum Teufelsee gebracht und versenkt haben.

Ayleen unterhielt Kontakte über soziale Netzwerke, sagte die Mutter. Einige Zeit vor der Tat habe das Mädchen einen jungen Mann aus Kassel kennengelernt, der auch über Nacht nach Gottenheim kommen wollte. Sie habe das verboten und Ayleen klargemacht, dass sie niemand zu sich kommen lassen könne, den sie nicht persönlich kennt. Das sei aus ihrer Sicht ein «falsches Verständnis von Freundschaft». Die 14-Jährige sei deshalb wütend und beleidigt gewesen - dabei habe sie ihre Tochter bloß vor einer potenziellen Gefahr schützen wollen.

Der Angeklagte verfolgte die Zeugenanhörung der Mutter nach außen hin regungslos. Die Nebenklagevertreterin gab an, die Familie sei «unheimlich angefasst» und es stehe die Frage im Raum: «Was hätte ich merken können?» Zugleich wolle die Mutter alles nachträglich für das Mädchen tun. Ihr gehe es um Aufklärung über das Verhalten in sozialen Netzwerken, gerade auch mit Blick auf etwas naivere junge Menschen.