Raumfahrt

Mutter-Tochter-Duo gewinnt Tickets - und fliegt ins Weltall

Eine Mutter und ihre 18-jährige Tochter aus Antigua und Barbuda hatten die Tickets bei einer Benefiz-Lotterie gewonnen. Mit dem Unternehmen des Milliardärs Richard Branson ging es jetzt für kurze Zeit ins All.

Eine Mutter und ihre Tochter erlebten bei dem kommerziellen Weltall-Flug einige Minuten Schwerelosigkeit. Foto: -/Virgin Galactic/AP/dpa
Eine Mutter und ihre Tochter erlebten bei dem kommerziellen Weltall-Flug einige Minuten Schwerelosigkeit.

Truth or Consequences (dpa) - Ein 80-jähriger Teilnehmer der Olympischen Spiele in München und ein Mutter-Tochter-Duo sind mit dem Weltraumunternehmen Virgin Galactic für kurze Zeit ins All geflogen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Das zeigte das Unternehmen des britischen Milliardärs Richard Branson in einem Video. Der zweite kommerzielle Flug von Virgin Galactic erreichte laut Kommentar der Weltraum-Seite «NASASpaceflight» eine Höhe von knapp 90 Kilometern und landete nach einigen Minuten Schwerelosigkeit für die Passagiere wieder erfolgreich auf einem Weltraumbahnhof bei der Kleinstadt Truth or Consequences.

Neben zwei Piloten und der leitenden Astronautin waren drei Privatleute an Bord des Flugs über dem US-Bundesstaat New Mexico: Olympia-Kanufahrer Jon Goodwin, der sich schon vor längerer Zeit ein Ticket gekauft hatte, sowie die 46-jährige Keisha Schahaff und ihre 18-jährige Tochter Anastatia Mayers aus dem Karibik-Staat Antigua und Barbuda, die die Tickets bei einer Benefiz-Lotterie gewonnen hatten. Es war der erste Flug von Virgin Galactic mit zivilen Weltraum-Touristen, für deren Tickets Geld gezahlt wurde. Ende Juni hatten drei italienische Wissenschaftler am ersten kommerziellen All-Flug des Unternehmens teilgenommen.

Wo beginnt der Weltraum?

Es gibt keine verbindliche, internationale Regelung, wo genau der Weltraum anfängt. Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten sehen 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, andere Experten, Organisationen und Regierungen sehen die Grenze schon bei 80 Kilometern. Zum Vergleich: Die internationale Raumstation ISS befindet sich etwa 400 Kilometer Höhe.

Branson hat mit seinem Unternehmen schon seit rund 20 Jahren auf den Beginn des kommerziellen Flugbetriebs hingearbeitet - auch immer wieder mit Rückschlägen. Die Tickets kosten Unternehmensangaben zufolge rund 450.000 Dollar (etwa 400.000 Euro). Rund 800 Tickets für künftige Flüge sind Medienberichten zufolge schon verkauft. Auch andere Unternehmen bieten zahlungskräftigen Interessierten Weltraumreisen an, darunter Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos und SpaceX von Milliardär Elon Musk.