USA

Nach Aus bei Fox News: Tucker Carlson meldet sich zu Wort

Er war einer der umstrittensten Moderatoren im US-Fernsehen: Tucker Carlson. In einem Video klagt er über die Unterdrückung der Meinungsfreiheit und lässt seine Zukunft offen.

Tucker Carlson moderierte jahrelang eine quotenstarke Abendsendung bei Fox News. Foto: Seth Wenig/AP/dpa
Tucker Carlson moderierte jahrelang eine quotenstarke Abendsendung bei Fox News.

Washington (dpa) - Der ehemalige Moderator des US-Sender Fox News, Tucker Carlson, hat sich erstmals nach dem Ende seiner Sendung öffentlich zu Wort gemeldet. In einer bei Twitter geteilten Videobotschaft erhob der 53-Jährige diffuse Vorwürfe gegen die Medien und die politischen Parteien in den USA. Seinen ehemaligen Arbeitgeber nannte er aber nicht direkt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Carlson behauptete in dem kurzen Video, dass die Meinungsfreiheit im Land unterdrückt werde. Dazu, wie es für ihn weitergehen wird, äußerte er sich nicht. Er sagte lediglich: «Bis bald.»

Fox News gab am Montag überraschend die Trennung von dem rechten Moderator bekannt, der als eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Senders galt. Der Talkmaster moderierte dort jahrelang eine quotenstarke Abendsendung. Diese nutzte er dazu, um Verschwörungstheorien und Falschmeldungen zu verbreiten und gegen Minderheiten zu hetzen.

Fox News machte keine Angaben dazu, warum Carlson nicht länger für den Sender arbeitet. US-Medien zufolge hat der Sender Carlson rausgeworfen. Die Entscheidung sei überraschend gefallen und stehe mit Äußerungen Carlsons im Zusammenhang, hieß es.