Fridays for Future

Aktivistin Neubauer: «Verurteilen Terror der Hamas scharf»

Auf Instagram erhebt der internationale Fridays for Future-Account harte Anschuldigungen gegen den israelischen Staat und «westliche Medien». Nun äußert sich Luisa Neubauer zu dem Thema.

«Wir distanzieren uns von den antisemitischen Posts auf internationalen Kanälen nachdrücklich», sagt Klimaaktivistin Luisa Neubauer im Namen von Fridays for Future Deutschland. Foto: Soeren Stache/dpa
«Wir distanzieren uns von den antisemitischen Posts auf internationalen Kanälen nachdrücklich», sagt Klimaaktivistin Luisa Neubauer im Namen von Fridays for Future Deutschland.

Berlin (dpa) - Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat sich im Namen von Fridays for Future Deutschland klar von israelfeindlichen Äußerungen auf dem internationalen Account der Klimaschutzbewegung distanziert. «Unsere volle Solidarität gilt den Jüdinnen und Juden weltweit, und wir verurteilen scharf den Terror der Hamas», sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Wir distanzieren uns von den antisemitischen Posts auf internationalen Kanälen nachdrücklich.» Die internationalen Netzwerke der Bewegung seien lose und strukturlos und wenige Personen stünden hinter einzelnen Posts. «Es alarmiert uns zu erleben, wie eben diese Netzwerke insbesondere in den letzten Tagen von Wenigen missbraucht wurden, um Desinformation und Antisemitismus zu teilen», sagte Neubauer.

Thunberg: «Gerechtigkeit für Palästina»

Vor rund einer Woche hatte die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die Fridays for Future mitbegründet hat, in sozialen Netzwerken zu einem Streik für Solidarität mit den Palästinensern aufgerufen und damit für Empörung gesorgt.

Gestern machte sie sich erneut für die Palästinenser stark. «Gerechtigkeit für Palästina», stand auf einem Schild, das die 20-Jährige bei ihrem freitäglichen Klimaprotest vor dem schwedischen Parlament in Stockholm in den Händen hielt. Auf Instagram hatte der internationale Fridays for Future-Account zudem harte Anschuldigungen gegen den israelischen Staat und «westliche Medien» erhoben.

Neubauer versprach, die Vorgänge der letzten Tage sehr ernst zu nehmen. «Ich setze mich persönlich dafür ein, dass wir globale Prozesse aussetzen, bis wir sicher sein können, dass eine einzelne Gruppe nicht länger globale FFF-Accounts für Desinformation und Hass nutzen kann», sagte sie.

FDP-Fraktionschef: «dünne Erklärungen und Statements»

Zuvor hatten Politiker von CDU und FDP eine stärkere Distanzierung der deutschen Sektion von Fridays for Future gefordert. «Die israelfeindlichen Äußerungen von Greta Thunberg und ihrem Umfeld sind Wasser auf die Mühlen der Hamas», sagte FDP-Fraktionschef Christian Dürr den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dürr sagte, er halte die «dünnen Erklärungen und Statements» des deutschen Ablegers von Fridays for Future nicht für ausreichend. Er erwarte «die eindeutige Aufkündigung der Zusammenarbeit mit Greta Thunberg und allen, die sich jetzt auf die falsche Seite der Geschichte stellen».

Ähnlich äußerte sich der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei. «Teile von Fridays for Future vergiften mit inakzeptablen antisemitischen Äußerungen und Verschwörungstheorien das gesellschaftliche Klima. Die halbherzige Abgrenzung der deutschen Aktivisten ist inakzeptabel und irritierend. Da muss mehr kommen», sagte er ebenfalls den Zeitungen der Funke Mediengruppe.