SPD-Politiker

Arbeitsminister Heil vergab Posten an Trauzeugen

2018 wurde Carsten Stender Abteilungsleiter im Heil-Ministerium. Mit dem Minister verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Ausschlagebend für die Besetzung soll aber Stenders Expertise gewesen sein.

Kein Interessenskonflikt: Das Arbeitsministerium verteidigt die Besetzung eines Top-Postens mit einem Freund von Minister Heil. Foto: Carsten Koall/dpa
Kein Interessenskonflikt: Das Arbeitsministerium verteidigt die Besetzung eines Top-Postens mit einem Freund von Minister Heil.

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat einen Posten in seinem Ministerium an seinen Trauzeugen vergeben. Laut Ministerium ist Carsten Stender seit 2018 Abteilungsleiter für europäische und internationale Beschäftigungs- und Sozialpolitik im BMAS.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Ausschlag für diese Besetzung gab seine umfangreiche Expertise im internationalen Bereich», heißt es aus dem Heil-Ressort. Die Tatsache, dass er vor rund 20 Jahren auch als Trauzeuge des Ministers fungierte, sei Ausdruck privater Freundschaft.

Ausschlaggebend für die Ernennung zum Abteilungsleiter sei jedoch seine fachliche Expertise. Ein Interessenskonflikt bestehe in keinerlei Hinsicht. Zuvor hatte der «Spiegel» darüber berichtet.

Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern.

Erinnerungen an den Fall Graichen

Zuletzt stand Wirtschaftsminister Robert Habeck wegen Fehlentscheidungen seines Top-Mitarbeiters Patrick Graichen (beide Grüne) in der Kritik. Hintergrund war die geplante Förderung eines Projekts des Berliner Landesverbands des Bundes für Umwelt und Naturschutz, in dessen Vorstand Graichens Schwester ist.

Graichen soll in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Er war zuvor wegen der Beteiligung an der Auswahl seines Trauzeugen für den Chefposten der bundeseigenen Deutschen Energie-Agentur in die Kritik geraten.