Nahost

Baerbock: Menschen in Israel nicht gegen Palästinenser ausspielen

Die traditionellen Ostermärsche stehen in diesem Jahr auch im Zeichen des Ukraine-Kriegs und des Gaza-Kriegs. Die Außenministerin warnt die Ostermarschierer vor Einseitigkeit.

Außenministerin Annalena Baerbock warnt vor einseitiger Parteinahme mit Blick auf den Gaza-Krieg. Foto: Christoph Soeder/dpa
Außenministerin Annalena Baerbock warnt vor einseitiger Parteinahme mit Blick auf den Gaza-Krieg.

Berlin (dpa) - Außenministerin Annalena Baerbock warnt angesichts der traditionellen Ostermärsche vor einseitiger Parteinahme mit Blick auf den Gaza-Krieg. «Menschen in Israel dürfen nicht gegen Menschen in Palästina ausgespielt werden», sagte Baerbock der Funke-Mediengruppe. Menschlichkeit sei unteilbar.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

«Alles andere ist brandgefährlich». Die Grünen-Politikerin sagte weiter: «Und wir dürfen unseren Wunsch nach Frieden nicht gegen den Frieden in der Ukraine ausspielen. Auch hier gilt: Das ist kein "Aber", sondern ein "Und".» Seit mehr als 60 Jahren wird an Ostern gegen Atomwaffen und für Frieden demonstriert. Hauptaktionstag ist der Karsamstag, an dem rund 70 Veranstaltungen in Deutschland angekündigt sind. 

«Klar ist es angesichts des Leids und der Ängste manchmal einfacher, eine Seite oder ein Leid einfach auszublenden. Aber davon geht die Brutalität des Krieges ja nicht weg», so Baerbock. Hoffnung an Ostern machten ihr Menschen, die sich in dieser brutalen Zeit gerade nicht Populismus und Schwarzweiß-Denken hingeben. «Wir dürfen die Hoffnung niemals aufgeben, weil sich ansonsten die Ruchlosigkeit in der Welt durchsetzt.»