Gesundheit

Lauterbach will über Cannabis-Risiken aufklären

Cannabis könnte in Deutschland bald unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt sein. Zuvor will der Bundesgesundheitsminister jedoch eine Kampagne starten, «um auf die Risiken des Cannabis-Konsums hinzuweisen».

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plant eine Cannabis-Aufklärungskampagne. Foto: Britta Pedersen/dpa
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach plant eine Cannabis-Aufklärungskampagne.

Berlin (dpa) - Vor der geplanten weitgehenden Legalisierung von Cannabis will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Bevölkerung über dessen Gefahren aufklären. «Wir werden parallel zur Gesetzgebung eine große Kampagne fahren, um auf die Risiken des Cannabis-Konsums hinzuweisen», sagte der SPD-Politiker der «Rheinischen Post».

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Cannabis schade besonders dem noch wachsenden Gehirn. «Bis zum 25. Lebensjahr wird das Gehirn noch umgebaut. Wer in dieser Altersphase konsumiert, der schadet sich besonders», sagte Lauterbach. Er wolle «den Cannabis-Konsum bei Jugendlichen zurückdrängen und ihn für die, die konsumieren wollen, sicherer machen».

Der Gesundheitsminister rechnet nach eigener Aussage damit, dass sich das Bundeskabinett in der kommenden Woche mit dem Gesetzentwurf seines Ministeriums zur Cannabis-Freigabe befassen wird. Es werde «noch kleine Änderungen» geben. Details nannte Lauterbach nicht.

Lauterbach will mit dem Gesetz den Anbau und die Abgabe von Cannabis innerhalb spezieller Vereine, sogenannter Cannabis-Clubs, unter womöglich strengen Regeln erlauben. Zudem sollen Erwachsene 25 Gramm des Rauschmittels besitzen sowie maximal drei Pflanzen für den Eigenbedarf anbauen dürfen.