Parteien

Umfrage: 73 Prozent gegen Regierungskoalitionen mit der AfD

Die AfD liegt bundesweit im Umfragehoch und verzeichnet auf kommunaler Ebene erste Erfolge. In einer Umfrage spricht sich die Mehrheit gegen Regierungsbeteiligungen aus.

Eine Mehrheit will laut einer Umfrage nicht, dass die AfD Teil von Regierungsbündnissen wird. Foto: Daniel Karmann/dpa
Eine Mehrheit will laut einer Umfrage nicht, dass die AfD Teil von Regierungsbündnissen wird.

Berlin (dpa) - Trotz guter Umfragewerte für die AfD sind drei von vier Bürgern dagegen, dass die rechte Partei in einer Koalition an die Regierungsmacht kommt. Eine aktuelle Forsa-Umfrage für den «Stern» ergab, dass 73 Prozent der Wahlberechtigten es richtig finden, dass die anderen Parteien Bündnisse mit der AfD ausschließen. 22 Prozent sehen das anders. Fünf Prozent haben demnach keine Meinung.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

In Ostdeutschland fällt das Ergebnis nicht ganz so eindeutig aus: Dort befürworten nur 60 Prozent den Ausschluss von Koalitionen. Und immerhin 34 Prozent sind anderer Meinung. Die Wähler der AfD selbst finden zu 95 Prozent, dass die anderen Parteien die Absage an gemeinsame Regierungen einkassieren sollten.

Die AfD liegt bundesweit im Umfragehoch - erste Auswirkungen sind zu sehen: In Thüringen nahm der bundesweit erste AfD-Landrat Robert Sesselmann am Montag seine Arbeit auf. Er war in einer Stichwahl am 25. Juni gewählt worden, was bei den anderen Parteien teils Entsetzen auslöste. Die Thüringer AfD wird vom Landesverfassungsschutz als gesichert rechtsextrem eingestuft und beobachtet.

Auch im Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt wurde am Sonntag ein AfD-Kandidat erstmals in ein kommunales Amt gewählt: In der Kleinstadt Raguhn-Jeßnitz gewann der 42-Jährige Hannes Loth die Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister.

Laut Umfragen bei 19 bis 21 Prozent

Im Insa-Meinungstrend für die «Bild»-Zeitung gewann die Partei einen halben Prozentpunkt dazu und kommt nun auf 21 Prozent. Das ist der höchste Wert, der bei den großen Umfrageinstituten je für sie gemessen wurde. Die AfD liegt damit an zweiter Stelle und 4,5 Prozentpunkte hinter CDU und CSU (25,5 Prozent), die einen Punkt abgeben müssen. Die SPD kommt in der Umfrage auf 19 Prozent (-0,5), die Grünen erreichen 14,5 Prozent (+1), die FDP stagniert bei 6,5 Prozent. Die Linke kommt auf 5 Prozent (+0,5).

Auch bei Umfragen von Forsa für RTL/ntv und des Instituts GMS kommt die AfD mit 19 beziehungsweise 20 Prozent auf Platz zwei. Sie liegt jeweils acht Punkte hinter der Union mit 27 beziehungsweise 28 Prozent. Auf Platz drei folgt die SPD mit 18 beziehungsweise 17 Prozent. Die Grünen würden 15 beziehungsweise 14 Prozent der Befragten wählen, die FDP 6 beziehungsweise 7 Prozent und die Linke 5 beziehungsweise 4 Prozent