Konflikte

Israels Armee zerstört Haus von Attentäter nahe Nablus

Ein Palästinenser tötet zwei Israelis - ein halbes Jahr später zerstört die israelische Armee als Vergeltung dessen Wohnhaus in Nablus.

Menschen stehen in den Überresten der zerstörten Wohnung. Foto: Nasser Nasser/AP/dpa
Menschen stehen in den Überresten der zerstörten Wohnung.

Tel Aviv (dpa) - Die israelische Armee hat nahe Nablus im Westjordanland das Haus eines Palästinensers zerstört, der vor sechs Monaten zwei Israelis getötet hatte. Das Militär teilte am Dienstag mit, bei dem Einsatz in der Nacht sei es zu Konfrontationen mit Einwohnern des Flüchtlingslagers gekommen. Diese hätten Steine und Sprengsätze auf die Truppen geworfen sowie Reifen in Brand gesetzt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der israelische Rundfunk berichtete unter Berufung auf den palästinensischen Roten Halbmond, zwei Palästinenser seien durch Schüsse verletzt worden und rund 60 hätten Tränengas eingeatmet.

Zwei israelische Brüder im Alter von 20 und 22 Jahren waren am 26. Februar in der Ortschaft Huwara erschossen worden. Anschließend kam es dort zu schweren Ausschreitungen israelischer Siedler. Der Tatverdächtige war im März getötet worden. Er war Mitglied des militärischen Arms der islamistischen Hamas-Organisation.

Nach palästinensischen Angaben hat die Armee seit Jahresbeginn die Wohnungen und Häuser von 13 Palästinensern zerstört, die an Anschlägen auf Israelis beteiligt waren. Israel setzt Häuserzerstörungen als Bestrafungs- und Abschreckungsmaßnahme ein. Menschenrechtsorganisationen stufen diese Kollektivstrafe als Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht ein.

Die Sicherheitslage in Israel und den palästinensischen Gebieten ist seit langem extrem angespannt. Immer wieder kommt es im Westjordanland zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und dem israelischen Militär. Die Armee führt dort seit einer Anschlagsserie auf Israelis, die noch im vergangenen Jahr begann, vermehrt Razzien durch.

Seit Beginn des Jahres wurden 174 Palästinenser bei israelischen Militäreinsätzen, Konfrontationen oder nach eigenen Anschlägen getötet. Im gleichen Zeitraum kamen 24 Israelis, eine Ukrainerin und ein Italiener bei Anschlägen ums Leben.

Israel eroberte das Westjordanland und Ost-Jerusalem während des Sechstagekrieges 1967. Die Palästinenser fordern die Gebiete für einen eigenen Staat.