Krieg

Söldnerchef Prigoschin laut Pressedienst schon beerdigt

Söldner-Führer Prigoschin kam bei dem Absturz seines Privatjets vergangene Woche ums Leben. Nun soll er in St. Petersburg beerdigt worden sein. Putin nahm offenbar nicht an der Trauerfeier teil.

Blick auf ein Porträt des russischen Söldnerführers Prigoschin an einer informellen Gedenkstätte in Moskau für die bei dem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Mitglieder der Wagner-Gruppe. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa
Blick auf ein Porträt des russischen Söldnerführers Prigoschin an einer informellen Gedenkstätte in Moskau für die bei dem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Mitglieder der Wagner-Gruppe.

Moskau (dpa) - Der russische Söldnerführer Jewgeni Prigoschin ist nach Angaben seines Pressedienstes bereits in seiner Heimatstadt St. Petersburg beerdigt worden.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Bei einer Trauerfeier im engsten Kreis ohne Öffentlichkeit sei von dem 62-Jährigen Abschied genommen worden, teilte der Pressedienst des Chefs der Privatarmee Wagner mit. Interessenten, die sich nun auch von dem am Mittwoch bei einem Flugzeugabsturz getöteten Geschäftsmann verabschieden wollten, könnten dies auf dem Friedhof Porochowskoje tun, hieß es.

Auf dem Friedhof sind viele Gräber von Soldaten des Großen Vaterländischen Krieges, wie der Zweite Weltkrieg in Russland genannt wird. Wagner-Chef Prigoschin hatte im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine Truppen im Gebiet Donezk geführt und dort die Stadt Bachmut erobert.

Grab könnte zur Pilgerstätte werden

Nach Berichten örtlicher Medien wurde dieser Friedhof wie auch mehrere andere in St. Petersburg von starken Polizeikräften abgeriegelt. Beobachter erwarten, dass das Grab zu einer Pilgerstätte für Tausende Anhänger Prigoschins werden könnte. Viele glauben indes, dass ihr Idol nicht tot ist und unter anderer Identität womöglich weiter lebt.

Blumen und Kerzen: Menschen gedenken in Moskau dem toten Söldnerchef Prigoschin. Foto: Hannah Wagner/dpa
Blumen und Kerzen: Menschen gedenken in Moskau dem toten Söldnerchef Prigoschin.

Über einen Termin und den Ort der Beerdigung wurde seit Tagen in ganz Russland spekuliert. Unklar ist weiter die Ursache des Absturzes des Privatjets mit zehn Menschen an Bord. Die Maschine war am Mittwoch vergangener Woche nach der Rückkehr aus Afrika auf dem Weg von Moskau nach St. Petersburg im Gebiet Twer abgestürzt. Gemutmaßt wird, dass ein Sprengsatz an Bord oder eine Flugabwehrrakete das Flugzeug gezielt zum Absturz gebracht haben könnte.

Die Mitteilung von Prigoschins Pressedienst bei Telegram war die erste seit dem 26. Juni. Damals hatte sich der Wagner-Chef per Sprachdatei zu Wort gemeldet und betont, dass er bei dem gescheiterten Aufstand gegen die russische Militärführung und den Marsch Richtung Moskau nicht das Ziel gehabt habe, die Macht im Land an sich zu reißen. Er hatte am 23. und 24. Juni die Revolte gegen Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Waleri Gerassimow angeführt, denen er Versagen im Krieg gegen die Ukraine vorgeworfen hatte.

Nach eigenen Angaben wollte sich Prigoschin mit dem bewaffneten Aufstand Gehör verschaffen bei Kremlchef Wladimir Putin, den er wenig später mit Wagner-Kommandeuren im Kreml zur Aussprache traf. Putin hatte nach dem Absturz der Maschine von «schweren Fehlern» Prigoschins gesprochen. Der Kreml wies aber zurück, etwas mit dem Absturz zu tun zu haben. Kremlsprecher Dmitri Peskow hatte mitgeteilt, dass Putin nicht an der Beerdigung seines früheren Vertrauten teilnehmen werde. Die beiden kannten sich laut Putin seit den 1990er Jahren.