Russische Invasion

London: Nachschubroute nach Bachmut besser gesichert

Vorstöße der ukrainischen Verteidiger bei Bachmut haben nach Aussage britischer Experten die Lage stabilisiert. Allerdings seien auch kleine Fortschritte der russischen Söldnertruppe Wagner festzustellen.

Ukrainische Soldaten feuern eine Kanone in der Nähe von Bachmut ab. Foto: LIBKOS/AP/dpa
Ukrainische Soldaten feuern eine Kanone in der Nähe von Bachmut ab.

London (dpa) - Die wichtigste ukrainische Nachschubroute in die umkämpfte ostukrainische Stadt Bachmut ist nach Einschätzung britischer Militärexperten wieder besser gesichert. Das geht aus dem täglichen Geheimdienstbericht des Verteidigungsministeriums in London am Dienstag hervor. Demnach haben die Vorstöße der ukrainischen Verteidiger an den Flanken im Norden und Süden in den vergangenen Tagen zu einer Stabilisierung geführt. Der Donez-Donbass-Kanal sei inzwischen zur natürlichen Trennlinie zwischen ukrainischen und russischen Truppen als Teile einer «tiefen defensiven Zone» um die Ortschaft Tschassiw Jar geworden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Im Zentrum Bachmuts, so die Briten, machen allerdings die Kämpfer der russischen Söldnertruppe Wagner weiter kleine Fortschritte, wo sie Stellungen der Ukrainer übernehmen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Das Verteidigungsministerium in London veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.