China

Peking schweigt weiter über Schicksal von Ex-Außenminister

Keine Erklärung aus Peking: China schweigt zur Entlassung von Außenminister Qin Gang. Dieser war einen Monat verschwunden und wurde dann plötzlich seines Amts enthoben.

Qin Gang ist als Außenminister abgesetzt worden. Warum, ist nicht bekannt. Foto: Thomas Peter/Reuters/AP/dpa
Qin Gang ist als Außenminister abgesetzt worden. Warum, ist nicht bekannt.

Peking (dpa) - Zwei Tage nach der Entlassung von Qin Gang aus dem Amt des chinesischen Außenministers schweigt Peking weiter zu den Hintergründen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

China lehne den «böswilligen Hype» um das Thema ab, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums, nachdem sie auf der täglichen Pressekonferenz des Ministeriums zu der Entlassung befragt worden war. Hintergründe zum mysteriösen Verschwinden des 57-Jährigen nannte sie erneut nicht.

Qin Gang war am Dienstag seines Amtes enthoben worden, nachdem er einen Monat lang nicht gesehen worden war. Sein Vorgänger Wang Yi übernahm den Posten. Nach seinem Verschwinden hieß es zunächst, Qin Gang sei krank. Später kamen jedoch Spekulationen auf, er habe eine Affäre oder es werde wegen anderer Vergehen gegen ihn ermittelt. Das Außenministerium entfernte alle Hinweise auf den Ex-Minister von seiner offiziellen Website. Eine Suche nach seinem Namen ergab dort keine Treffer.