Britischer Geheimdienst

Russische Truppen rücken in Ukraine weiter auf Awdijiwka vor

Laut britischen Geheimdienstinformationen haben russische Einheiten weitere Geländegewinne erzielt. Diese Fortschritte bedeuteten die größten russischen Geländegewinne seit Frühling 2023, heißt es.

Ein ukrainischer Soldat der 28. Brigade an der Frontlinie in Awdijiwka in der Region Donezk. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa
Ein ukrainischer Soldat der 28. Brigade an der Frontlinie in Awdijiwka in der Region Donezk.

London (dpa) - Russische Truppen sind bei ihrem Angriffskrieg gegen die Ukraine nach britischer Einschätzung weiter auf die umkämpfte Stadt Awdijiwka im Osten des Landes vorgerückt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Russische Einheiten hätten in den vergangenen Tagen weitere kleinere Vorstöße gemacht bei ihrem Versuch, die Stadt mit einer Zangenbewegung zu umzingeln, teilte das britische Verteidigungsministerium unter Berufung auf Geheimdiensterkenntnisse mit. Seit Anfang Oktober seien die Russen hier bis zu zwei Kilometer weit vorgerückt.

«Obwohl bescheiden, bedeuten diese Fortschritte die größten russischen Geländegewinne seit Frühling 2023», hieß es in London weiter. «Sie haben die beteiligten Einheiten Tausende Opfer gekostet.» Die Russen nähern sich demnach beständig einem Industriekomplex, in dem der Brennstoff Koks und verschiedene Chemikalien hergestellt werden und der eine der Hauptverteidigungspositionen der Ukrainer ist. Die Ukraine habe aber weiterhin die Kontrolle über einen etwa sieben Kilometer breiten Korridor, über den sie die Stadt versorge.