Russischer Angriffskrieg

Selenskyj: Bisher 31.000 ukrainische Soldaten getötet

Seit zwei Jahren wehrt sich die Ukraine gegen russische Angriffe auf ihr Territorium. Nun hat der ukrainische Präsidenten erstmals Opferzahlen genannt. Für sein Land, aber auch für Russland.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei einer Pressekonferenz in Kiew. Foto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bei einer Pressekonferenz in Kiew.

Kiew (dpa) - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat erstmals offizielle Opferzahlen des ukrainischen Militärs genannt: Seit Beginn des russischen Angriffskriegs vor zwei Jahren kamen 31.000 Soldaten ums Leben, wie Selenskyj auf einer Pressekonferenz sagte. «Die Zahl der Verwundeten möchte ich nicht nennen», fügte er hinzu. 

Bisher angeführte Verlustzahlen von amerikanischer oder russischer Seite, die von 100.000 bis 300.000 getöteten ukrainischen Soldaten sprechen, wies Selenskyj zurück. «Das ist alles Unsinn.» Selenskyj bezifferte die russischen Verluste auf 180.000 Tote und 500.00 Verwundete. Die Angaben des Präsidenten ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.  

Erstmals offizielle Verlustzahlen genannt

Es ist das erste Mal, dass eine der Kriegsparteien offiziell eigene Verlustzahlen nennt. Die von Selenskyj genannten Opferzahlen auf russischer Seite wiederum liegen deutlich über der täglich aktualisierten Zählung der ukrainischen Streitkräfte, die am Sonntag die Gesamtzahl der russischen Verluste mit 409.820 Toten und Verwundeten bezifferte.

Zu den Opfern unter der ukrainischen Bevölkerung wollte sich Selenskyj nicht äußern. Diese Zahlen seien aktuell nicht bekannt, sagte er.

Genaue Verluste unter Militärangehörigen wurden von beiden Seiten bislang streng geheim gehalten. US-Schätzungen vom Sommer 2023 gingen von etwa 70.000 toten ukrainischen und 120.000 toten russischen Soldaten aus. Mitte Februar schätzt das US-Verteidigungsministerium die Zahl getöteter oder verwundeter russischer Soldaten auf 315.000.