Justiz

Sohn von Kolumbiens Präsidenten Petro festgenommen

«Als Person und Vater schmerzt mich so viel Selbstzerstörung»: Der Sohn des kolumbianischen Präsidenten ist festgenommen worden. Es geht um Geldwäsche - und illegale Spenden im Zusammenhang mit Drogenhandel.

Kolumbiens Präsident Gustavo Petro während seiner Rede bei der Eröffnung einer Kongresssitzung. Foto: Fernando Vergara/AP/dpa
Kolumbiens Präsident Gustavo Petro während seiner Rede bei der Eröffnung einer Kongresssitzung.

Bogotá (dpa) - Der Sohn von Kolumbiens Präsidenten Gustavo Petro, Nicolás Petro, ist wegen des Vorwurfs der Geldwäsche und der illegalen Bereicherung im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfes 2022 festgenommen worden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Auch die Ex-Frau des Präsidenten-Sohnes, Daysuris del Carmen Vásquez, wurde wegen des Vorwurfs der Geldwäsche festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes mitteilte. Mit Aussagen, wonach Nicolás Petro illegale Spenden im Zusammenhang mit Drogenhandel erhalten habe, hatte Daysuris del Carmen Vásquez zu den Ermittlungen beigetragen.

«Als Person und Vater schmerzt mich so viel Selbstzerstörung und dass einer meiner Söhne ins Gefängnis muss», schrieb der ehemalige Guerillero, frühere Bürgermeister der Hauptstadt Bogotás und erste linke Staatschef Kolumbiens, Gustavo Petro, auf Twitter. Als Präsident versichere er, dass die Staatsanwaltschaft von seiner Seite alle Garantien habe, um mit dem Prozess dem Gesetz entsprechend fortzufahren.

Zeitung: «Politische Flutwelle»

«Die Festnahme von Nicolás Petro stellt eine politische Flutwelle dar», schrieb die kolumbianische Zeitung «El Tiempo». Nicht nur, weil der Skandal direkt die Präsidenten-Familie betreffe. Sondern auch, weil der Sohn des Präsidenten sich in einen wichtigen politischen Akteur verwandelt habe.

Kolumbiens Präsident Petro hatte sein Amt im vergangenen August mit einer ehrgeizigen Agenda angetreten. Er sieht sich nun aber bei der Umsetzung - etwa im Hinblick auf Gespräche mit allen bewaffneten Gruppen und einen umfassenden Frieden in dem ehemaligen Bürgerkriegsland - mit großen Herausforderungen konfrontiert.