Soziales

Reiche leben zigmal so klimaschädlich wie Normalbürger

Einer «taz»-Datenanalyse zufolge emittierten die ärmsten Menschen in Deutschland im Jahr 2019 etwas über drei Tonnen CO2 pro Jahr. Bei dem reichsten ein Prozent war es fast das 35-fache.

Wer ist für die Emissionen verantwortlich? In Deutschland geht die Kluft zwischen Arm und Reich weit auseinander. Foto: Thomas Warnack/dpa/Symbolbild
Wer ist für die Emissionen verantwortlich? In Deutschland geht die Kluft zwischen Arm und Reich weit auseinander.

Berlin (dpa) - Die reichsten Menschen in Deutschland emittieren nach einer «taz»-Datenanalyse zigmal so viel klimaschädliche Treibhausgase wie der Durchschnitt. Während die Ärmsten 2019 etwas über drei Tonnen CO2 pro Jahr emittierten, waren es beim reichsten ein Prozent etwa 105 Tonnen - also fast das 35-fache, wie die Zeitung unter Berufung auf Daten des World Inequality Labs, einer Denkfabrik um den Ökonomen Thomas Piketty, berichtete.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Unterteile man die Reichsten in noch kleinere Gruppen, steige diese Ungleichheit weiter: So werden laut «taz» die Emissionen der reichsten 0,001 Prozent in Deutschland, etwa 800 Menschen, auf 11.700 Tonnen im Jahr geschätzt - das Tausendfache des deutschen Durchschnitts.

Zwischen 1991 und 2019 sind die Emissionen in Deutschland dem Blatt zufolge um etwa 34 Prozent gesunken, was vor allem an den ärmeren zwei Dritteln der Bevölkerung gelegen habe. Das reichere Drittel habe dagegen unterdurchschnittlich gespart.

Aktivisten blockieren Privatjet-Bereich in Eindhoven

Auch Klimaaktivisten prangern seit längerem die Schieflage an. So blockierten am heutigen Samstag mehrere Hundert Klimaschutz-Demonstranten den Privatjet-Bereich des Flughafens der niederländischen Stadt Eindhoven. Etwa 80 von ihnen wurden festgenommen, weil sie Aufforderungen der Polizei zum Verlassen des Geländes nicht nachkamen, wie die Nachrichtenagentur ANP meldete. Mitglieder der Gruppierung Extinction Rebellion hatten nach Polizeiangaben ein Loch in den Zaun geschnitten. Laut ANP waren schätzungsweise bis zu 500 Demonstranten beteiligt.

Auch die Entwicklungsorganisation Oxfam hatte die Reichen rund um den Globus im November als Klima-Schädiger angeprangert. Schon die Emissionen, die Milliardäre durch eigenen Konsum mit Privatjets, Superjachten und Luxusvillen verursachten, betrage das Tausendfache der weltweiten Pro-Kopf-Emissionen. «Wenn man sich zudem die Emissionen ansieht, die durch ihre Investitionen mitverursacht werden, sind ihre Treibhausgasemissionen um ein Vielfaches höher.» Doch werde die Verantwortung der Superreichen für die Klimakrise in der Politik kaum berücksichtigt.