25. Spieltag

Sieg gegen die Eintracht: Union auf Champions-League-Kurs

Nach der Enttäuschung in der Europa League befindet sich Union Berlin in der Bundesliga weiter auf Champions-League-Kurs. Bei Eintracht Frankfurt herrscht dagegen Frust.

Rani Khedira (liegend) sorgte beim Union-Sieg gegen die Eintracht für die Führung. Foto: Andreas Gora/dpa
Rani Khedira (liegend) sorgte beim Union-Sieg gegen die Eintracht für die Führung.

Berlin (dpa) – Als die Fans von Union Berlin bei ihrer nächsten Party von der Champions League träumten, war Eintracht-Trainer Oliver Glasner bereits mit versteinerter Miene in der Kabine verschwunden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Frankfurter Coach war nach dem 0:2 (0:0) im Verfolger-Duell der Fußball-Bundesliga bei den Eisernen mächtig verärgert. «Wir müssen ehrlich sein. Es hilft nicht, immer zu palavern und zu palavern. Fakt ist, dass wir immer auf die gleiche Art und Weise Spiele verlieren», schimpfte der Österreicher bei DAZN und fügte hinzu: «Du kannst auch mal 0:0 spielen, aber wir können es nicht. Das ist eine Frage der Qualität. Ich habe keine herausgespielte Torchance von Union gesehen.»

Beim Europa-League-Sieger scheint es nach sechs Spielen ohne Sieg und dem Aus in der Königsklasse bei der SSC Neapel gewaltig zu kriseln. Eine erneute Teilnahme an der Champions League rückt in immer weitere Ferne. Mit 40 Punkten verbleiben die Hessen auf dem sechsten Platz. Der Rivale aus Köpenick ist indes schon als Tabellendritter um acht Punkte enteilt. Dabei hatte Union mit dem Aus in der Europa League unter der Woche ebenfalls eine empfindliche Pleite zu verarbeiten.

Union überzeugt mit Effizienz

Doch die Mannschaft von Urs Fischer überzeugte vor 22.012 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei bei den Toren von Rani Khedira in der 53. Minute und der eingewechselte Kevin Behrens (75.) mit gnadenloser Effizienz, was Glasner verärgerte: «Heute hat Union gezeigt, wie du ohne herausgespielte Torchance gewinnen kannst.  Ich weiß nicht, wie man Qualität trainieren kann. Das erste Tor ist ein geschenkter Eckball. Das zweite, das tut mir leid. Das hat gar nichts mit Fußball zu tun. (...) Ich als Trainer hatte noch nie so viele Torchancen bei Union, am Ende verkacken wir es hinten.»

Eintracht-Spieler Djibril Sow war indes ratlos: «Momentan ist die Coolness weg, das müssen wir uns wieder erarbeiten. Union hat Standards als stärkste Waffe, dann gewinnen sie so ein Spiel. Wir waren nicht mehr so locker. Nach dem 0:1 waren wir etwas verunsichert.»

So räumte auch Union-Coach Urs Fischer ein, dass seine Mannschaft «das nötige Spielglück» gehabt habe. Nach dem Ausscheiden bei Royale Union Saint Gilloise war der Schweizer laut geworden, wie auch Torschütze Khedira bestätigte: «Die letzten drei Tage waren nicht so angenehm, dafür fühlt sich der Sieg umso schöner an.»

Beide Mannschaften agierten nach den anstrengenden letzten englischen Wochen zunächst auf Sparflamme, sodass ein richtiger Spielfluss nicht zustande kam. Gefährlich vor dem Tor wurde es zumeist nur nach Standardsituationen. So vergab Topstürmer Kolo Muani die erste richtige Chance in der 16. Minute nach einem Freistoß. Union kam durch Sheraldo Becker (13.) und Haberer (21.) zu zwei Möglichkeiten, beide verzogen aber vor dem Tor.

Rönnow vereitelt Rückstand

Im Laufe der ersten Hälfte zog das Tempo an und beide Mannschaften verzeichneten mehrere Chancen. Dabei vereitelte der seit Wochen in ansprechender Form agierende Union-Torhüter Frederik Rönnow einen möglichen Rückstand, als er vor dem freigespielten Daichi Kamada in der 34. Minute rettete. Kolo Muani köpfte fünf Minuten später über das Tor. Auf der anderen Seite verpasste Siebatcheu in der 37. Minute eine Becker-Flanke nur knapp, Seguin scheiterte nach 40 Minuten an Nationaltorhüter Kevin Trapp, Rafael Borré kurz vor der Pause an Rönnow und erneut Kolo Muani nach einer Ecke per Kopf am Pfosten. 

Nach dem Seitenwechsel konnten die Hausherren ihre erste Möglichkeit gleich zur Führung nutzen. Eine Ecke von Gießelmann verwertete Khedira aus dem Gewühl heraus aus rund fünf Metern zur Führung (53.). Union agierte im Anschluss deutlich agiler, während Frankfurt am Rückstand zu knabbern hatte. Becker schloss nach 68 Minuten einen Konter ab, hatte aber bei der Ballannahme knapp im Abseits gestanden. Frankfurt versuchte es mit Einzelaktionen durch den umtriebigen Kolo Muani und den eingewechselten Lucas Alario, beide blieben aber in der Abwehr hängen. Dagegen besorgte Behrens mit einem Schuss durch Trapps Beine eine Viertelstunde vor Schluss die Entscheidung.