Krankenhaus

Bronchitis bei Papst Franziskus: Ärzte melden Besserung

Entwarnung in Rom: Papst Franziskus geht es nach seiner Einweisung in eine Klinik besser. Er habe die erste Nacht gut verbracht und arbeite sogar schon wieder, sagt ein Sprecher.

Vor dem Krankenhausaufenthalt: Papst Franziskus spricht mit Kindern bei seiner Generalaudienz. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa
Vor dem Krankenhausaufenthalt: Papst Franziskus spricht mit Kindern bei seiner Generalaudienz.

Rom (dpa) - Nach einer Nacht im Krankenhaus geht es Papst Franziskus besser. Das teilte Matteo Bruni, der Sprecher des Heiligen Stuhls, am Donnerstag mit. Der Pontifex werde wegen einer Bronchitis behandelt und erhalte über Infusionen Antibiotikum, berichteten die Ärzte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Papst habe sich «gut erholt», sagte Bruni. Sein Zustand «verbessert sich allmählich und er setzt die geplante Behandlung fort». Der 86-Jährige habe am Morgen einige Zeitungen gelesen, danach gearbeitet und sich ausgeruht. In dem Privatappartement innerhalb der Klinik habe er zudem in einer Kapelle gebetet und die Eucharistie empfangen.

Entlassung wohl in einigen Tagen

Kurz vor Ostern sorgen sich viele Gläubige um das Oberhaupt der katholischen Kirche. Franziskus war am Mittwoch überraschend in die Poliklinik Gemelli eingeliefert worden. Wie lange sein Aufenthalt dort dauern werde, das konnte der Heilige Stuhl nicht sagen. Von «einigen Tagen» hatte Bruni am Vorabend gesprochen. Die Ärzte teilten mit: «Nach dem vorhersehbaren Verlauf könnte der Heilige Vater in den nächsten Tagen entlassen werden.»

Vor dem Krankenhaus fanden sich am Donnerstag Dutzende Journalisten und Kamerateams ein. Viele Besucher und Patienten des Krankenhauses blickten vom Vorplatz hoch in den zehnten Stock, wo die Zimmer des Pontifex sind. Die Rollos waren weitgehend heruntergelassen.

Ostern ohne Papst?

Ob Franziskus die anstehende Karwoche sowie den Ostersonntag - die wichtigsten Tage im katholischen Kirchenjahr - im Vatikan zelebrieren kann, ist damit weiter unklar. Die Termine und Audienzen des Papstes am Donnerstag und Freitag wurden bereits gestrichen. Giovanni Battista Re, der Dekan des Kardinalskollegiums, kündigte an, dass die anstehenden Messen in den nächsten Tagen von Kardinälen zelebriert werden. Offen war, ob der Papst es schafft, bei den Gottesdiensten dennoch dabei zu sein.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge plagten den Argentinier auch Probleme am Herzen, die er unter anderem nach der Generalaudienz am Mittwoch gespürt habe. Sein persönlicher medizinischer Betreuer Massimiliano Strappetti habe dann empfohlen, in das Krankenhaus zu fahren. Neben der Diagnose der Atemwegsinfektion ergaben Tests dann aber keine besorgniserregenden Befunde, wie es in Medien hieß.

«Papst Franziskus ist berührt von den vielen Nachrichten, die er bekommen hat und ist dankbar für die Nähe und das Gebet», sagte Bruni. Etliche Christen wünschten dem Papst gute Besserung, darunter US-Präsident Joe Biden und Italiens Staatschef Sergio Mattarella.

In der Poliklinik Gemelli wurde Franziskus im Sommer 2021 am Darm operiert. Damals sprach er von einem Balkon des Krankenhauses aus das sonntägliche Angelus-Gebet.