Konjunktur

Fed dreht weiter an Zinsschraube - EZB vor neuer Erhöhung

Die Inflation in den USA und im Euroraum ist zu hoch. Daher kann sich der Fed-Chef nicht dazu durchringen, eine Zinspause in Aussicht zu stellen. Stattdessen hält die Fed sich alle Optionen offen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/dpa
Die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.

Washington (dpa) - Nach einer moderaten Zinsanhebung der US-Notenbank Fed steuert auch die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Sitzung heute auf eine weitere Erhöhung zu. Volkswirte erwarten überwiegend eine Anhebung der Leitzinsen im Euroraum um 0,25 Prozentpunkte. Aber auch eine erneute Erhöhung um 0,50 Punkte ist nicht vom Tisch.

Die Federal Reserve hob ihren Leitzins zur Bekämpfung der hohen Verbraucherpreise gestern um 0,25 Prozentpunkte an - es war die zehnte Erhöhung in Folge. Auf eine Zinspause bei den kommenden Sitzungen wollte sich die Notenbank der größten Volkswirtschaft der Welt nicht festlegen.

«Unsere Geldpolitik hängt von den kommenden Entwicklungen ab», sagte Fed-Chef Jerome Powell. Er stellte klar: «Wir sind bereit, noch mehr zu tun, falls eine geldpolitische Straffung geboten sein sollte.» Deutlicher wurde er bei der Frage, ob absehbar Zinssenkungen möglich seien. Das sei aktuell keine Option, betonte Powell.

«Dies könnte jetzt die letzte Zinserhöhung im aktuellen Zyklus gewesen sein», schrieb Friedrich Heinemann, Ökonom beim Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Zwar sei die Fed wie die EZB mit einer hartnäckig hohen Kerninflation konfrontiert. Allerdings helfe der Fed derzeit unter anderem die Bankenkrise.

Ausmaß auf die Wirtschaft schwer absehbar

Nach dem Kollaps zweier US-Geldhäuser im März ist vor wenigen Tagen auch die First Republic Bank zusammengebrochen. Diese jüngsten Turbulenzen im Bankensektor könnten wegen einer zurückhaltenderen Kreditvergabe einen ähnlichen Effekt haben wie Zinserhöhungen und die Nachfrage dämpfen. Darauf setzt auch Fed-Chef Powell. «Wenn die Banken ihre Kreditstandards anheben, kann dies in ähnlicher Weise zu einer Verknappung der Kredite führen», sagte er. Es sei aber unmöglich, genau vorherzusagen, in welche Maße sich das auf die Wirtschaft auswirke.

Die Inflation im Zaum zu halten, ist die klassische Aufgabe der Notenbanken. Steigen die Zinsen, müssen Privatleute und Wirtschaft mehr Geld für Kredite ausgeben - oder leihen sich weniger Geld. Das Wachstum nimmt ab, Unternehmen können höhere Preise nicht einfach weitergeben - und idealerweise sinkt die Inflationsrate.

Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass die Wirtschaft abgewürgt wird. Die hohe Inflation in den USA hatte sich zuletzt zwar stärker als erwartet abgeschwächt. Im März stiegen die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,0 Prozent. Das ist aber immer noch weit entfernt von der angestrebten Inflationsrate von durchschnittlich 2 Prozent.

Die Inflation im Euroraum hatte sich im April wieder etwas verstärkt. Im Währungsraum der 20 Staaten lagen die Verbraucherpreise einer ersten Schätzung des Statistikamtes Eurostat zufolge um 7,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im März war die jährliche Teuerungsrate deutlich von 8,5 Prozent auf 6,9 Prozent gesunken. Seit Juli vergangenen Jahres hat die EZB sechs Mal in Folge die Zinsen im Euroraum erhöht. Der Leitzins im Währungsraum liegt inzwischen bei 3,5 Prozent. In den USA liegt der Leitzins nach der jüngsten Zinsanhebung in einem Korridor von 5,0 bis 5,25 Prozent.