Nationalmannschaft

DFB zieht Konsequenzen: Hansi Flick als Trainer freigestellt

Das war's. Hansi Flick ist nicht mehr Bundestrainer. Die Blamage der Fußball-Nationalmannschaft am Samstag gegen Japan war eine zu viel.

Hansi Flick ist als Bundestrainer freigestellt worden. Foto: Federico Gambarini/dpa
Hansi Flick ist als Bundestrainer freigestellt worden.

Wolfsburg (dpa) - Hansi Flick ist nicht mehr Bundestrainer. Der Deutsche Fußball-Bund trennte sich am Sonntag von dem 58-Jährigen, der Verband zog die Konsequenzen nach dem 1:4 am Samstag in Wolfsburg gegen Japan.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Beim nächsten Länderspiel gegen Frankreich am Dienstag (21.00 Uhr/ARD) werden Sportdirektor Rudi Völler, Hannes Wolf und Sandro Wagner die Auswahl interimsweise betreuen.

«Die Gremien waren sich einig, dass die A-Nationalmannschaft der Männer nach den zuletzt enttäuschenden Ergebnissen einen neuen Impuls benötigt», sagte DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Er bezeichnete den Rauswurf Flicks als «unumgänglich». Neun Monate vor der Heim-EM 2024 muss der Verband in einer der tiefsten sportlichen Krisen seiner Geschichte einen neuen Trainer suchen. Ende 2022 war die DFB-Auswahl - auch nach einer Niederlage gegen Japan - in der Vorrunde der WM gescheitert.

Als mögliche Nachfolger waren zuletzt mehrere Kandidaten genannt, allen voran der frühere Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (36), der Österreicher Oliver Glasner (49) und auch Völler (63), der nach dem WM-Aus installiert worden war, und Matthias Sammer (56). Die vermeintliche 1A-Lösung Jürgen Klopp (56) ist an den FC Liverpool gebunden.

Sportliche Bilanz historisch schlecht

Flick hatte die Nationalmannschaft nach der EM 2021 von Joachim Löw übernommen und hatte die ersten acht Spiele gewonnen, allerdings gegen bestenfalls zweitklassige Gegner. In Katar flog die DFB-Auswahl nach den Spielen gegen Japan (1:2), Spanien (1:1) und Costa Rica (4:2) verdient raus, Flick schaffte die Stimmungswende in den vergangenen Monaten nicht.

Das 1:4 in Wolfsburg war die dritte Niederlage nacheinander, so erfolglos hatte die Nationalmannschaft zuletzt vor knapp 40 Jahren gespielt. Flick hatte sein Team entgegen seiner Ankündigung, seine «Kernmannschaft» für das Heim-Turnier finden zu wollen wieder stark verändert. Eine neue Taktik mit Joshua Kimmich als im Spielaufbau auch zentral agierendem Rechtsverteidiger ging völlig schief. Flick kassierte in seinem 25. Länderspiel seine höchste Niederlage.

Das öffentliche Training am Sonntagvormittag hatte er noch leiten dürfen. Wenige Stunden später war Schluss.