FC Bayern München

Tuchels knifflige Mission: Hammerstart gegen alte Bekannte

Dortmund, Freiburg, Manchester City - Thomas Tuchels Kaltstart als Bayern-Coach hat es in sich. In allen drei Titel-Wettbewerben geht es gleich zur Sache. Oliver Kahn hat klare Erwartungen.

Thomas Tuchel, damals Trainer des FC Chelsea, verfolgt ein Spiel im britischen Norwich. Foto: Joe Giddens/PA Wire/dpa
Thomas Tuchel, damals Trainer des FC Chelsea, verfolgt ein Spiel im britischen Norwich.

München (dpa) - Thomas Tuchel ist zurück im Fußball-Rampenlicht. Ein halbes Jahr nach seinem Rauswurf in London beim Premier-League-Club FC Chelsea tritt der 49-Jährige als Nachfolger von Julian Nagelsmann an seinem Wohnort München eine heikle Mission beim FC Bayern an.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Den Weltklasse-Coach erwartet nach seiner großen Präsentation (12.00 Uhr) in der Münchner Allianz Arena ein Startprogramm, das es in sich hat. In Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League kann er gleich in vorentscheidenden Spielen die ersten Triple-Schritte mit den Bayern machen - oder womöglich erste Titel verspielen.

Klar ist, was Tuchel nach dem Willen der Bayern-Bosse in der vereinbarten Vertragslaufzeit bis zum 30. Juni 2025 leisten soll. Abzulesen ist das aus den Worten, die Vorstandschef Oliver Kahn als Gründe für die zu diesem Zeitpunkt doch arg überraschende Trennung des deutschen Rekordmeisters von dem zuvor immer wieder hochgelobten Nagelsmann (35) wählte.

«Bedauere die Trennung von Julian»

Die Münchner Entscheider waren spätestens nach dem jüngsten 1:2 in Leverkusen und dem Verlust der Tabellenführung in der Bundesliga nervös geworden und zu der Erkenntnis gekommen, «dass sich die Qualität unseres Kaders zunehmend seltener gezeigt hat». Tuchel soll mit dem besten und auch mit Abstand teuersten Personal hierzulande dauerhaft für Erfolge und attraktiven Fußball sorgen. Er muss «die starken Leistungsschwankungen» abstellen, die Kahn hauptsächlich dem am Freitag freigestellten Nagelsmann ankreidete.

Die Bosse trauten dem jungen Meistertrainer von 2022 nicht mehr zu, die erhoffte Ära zu prägen. Kahn sah «unsere Ziele in dieser Saison infrage gestellt, aber auch über diese Saison hinaus». Salihamidzic schlug in der Mitteilung des FC Bayern auch menschliche Töne an. Er «bedauere die Trennung von Julian». Er nannte sie sogar «die schwierigste Entscheidung» in seiner Zeit als verantwortlicher Sportdirektor und Sportvorstand beim Rekordmeister.

Zu Tuchel werden sich Kahn und Salihamidzic erst bei dessen Vorstellung äußern. Tuchels Kaltstart in München wird nicht einfach. Am Montag soll er das erste Training leiten. Aber mit wem? Nur eine Kleingruppe um Routinier Thomas Müller und Offensivkünstler Leroy Sané wird dann auf dem Vereinsgelände anwesend sein. Die meisten Bayern-Profis sind aktuell mit ihren Nationalteams unterwegs - und werden Tuchels erste Schaffenstage aus der Ferne verfolgen.

Titelduell in der Allianz Arena

Erst ab der Wochenmitte füllt sich der Kader wieder. Eine gezielte Vorbereitung auf sein heikles Premieren-Spiel ist so für den Perfektionisten Tuchel nicht möglich. Nach der Länderspielpause kommt es in der Allianz Arena gleich zum Titelduell mit dem einen Punkt besseren Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund; Tuchels zuvor letztem Arbeitgeber in der Bundesliga, mit dem er 2017 den DFB-Pokal gewann, von dem er nach diesem Abschlusserfolg aber nicht im Guten schied. Der deutsche Clásico am 1. April wird durch den Trainerwechsel in München und die Person Tuchel emotional nun noch aufgeladen.

Nur drei Tage später folgt das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg. Und nach dem direkten Wiedersehen mit dem Sportclub um Bundesligapunkte in Freiburg geht es für Tuchel zurück nach England zum großen Champions-League-Duell mit Manchester City und Pep Guardiola. Ein Viertelfinal-Wiedersehen mit Vorgeschichte: Als Trainer der Londoner besiegte Tuchel Man City und Ex-Bayern-Coach Guardola im Königsklassen-Finale 2021 mit 1:0 - durch ein Tor von Nationalspieler Kai Havertz.

Tuchel bewies damals, dass er ein Team auch erfolgreich mitten in einer Saison übernehmen kann. Bei Chelsea war er vor zwei Jahren Ende Januar eingestiegen - jetzt in München legt er noch zwei Monate später los - mit der Option auf drei Titel-Trophäen in kürzester Zeit.