Kriminalität

Weitere Festnahme nach Explosion in Eschweiler

Eine Explosion hat am Donnerstag die Fußgängerzone von Eschweiler in ein Scherbenmeer verwandelt. 15 Bewohner wurden verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich. Inzwischen gibt es zwei Festnahmen.

Blick in ein Wohnhaus: In der Innenstadt von Eschweiler sah es vergangene Woche so aus, als sei eine Bombe eingeschlagen. Foto: Henning Kaiser/dpa
Blick in ein Wohnhaus: In der Innenstadt von Eschweiler sah es vergangene Woche so aus, als sei eine Bombe eingeschlagen.

Eschweiler (dpa) - Nach der Explosion in einem Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum von Eschweiler bei Aachen hat die Polizei einen zweiten Tatverdächtigen festgenommen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bei dem Mittfünfziger soll es sich um den Vater des bereits am Freitag festgenommenen 21 Jahre alten Verdächtigen handeln, wie die dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr. Das Motiv soll Versicherungsbetrug gewesen sein.

Die beiden Männer sollen demnach bereits zuvor einschlägig aufgefallen sein. In dem Haus sollen Brandbeschleuniger verteilt worden sein. Ob nur eine Brandstiftung oder auch eine Explosion geplant war, ist noch unklar.

Die Detonation und das darauf folgende Feuer in dem vierstöckigen Wohn- und Geschäftsgebäude hatten am Donnerstag schwere Verwüstungen angerichtet. Von insgesamt 15 Verletzten waren laut den Angaben der Staatsanwaltschaft auch am heutigen Montag noch zwei in Lebensgefahr.

Der 21-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm wird versuchter Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in 15 Fällen und besonders schwerer Brandstiftung vorgeworfen.