Lebensmittel

Butterpreise geraten erneut leicht ins Rutschen

Preise auf Talfahrt: Butter in Deutschland wird erneut günstiger. Welche Lebensmittelhändler ziehen mit?

Preissenkung: In Deutschland gibt es einen neuen Normalpreis für Butter. Foto: Hendrik Schmidt/dpa
Preissenkung: In Deutschland gibt es einen neuen Normalpreis für Butter.

Düsseldorf (dpa) - Die Butterpreise in Deutschland sind erneut auf breiter Front ins Rutschen geraten. Der Discounter Aldi senkte den Preis für das billigste 250-Gramm-Paket Deutscher Markenbutter von 1,45 Euro auf 1,39 Euro, wie die Schwesterunternehmen Aldi Nord und Aldi Süd mitteilten.

Das 250-Gramm-Paket Bio-Butter verbilligte sich von 2,65 Euro auf 2,59 Euro. Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka kündigte an, auch seine Supermärkte und die Discount-Tochter Netto würden bei den Preissenkungen mitziehen. Konkurrent Rewe und dessen Discount-Tochter Penny wollen ebenfalls mitziehen. Auch Lidl und Kaufland setzten beim Butterpreis den Rotstift an.

Wichtig für Verbraucher: Es handelt sich nicht um Sonderangebote, sondern den neuen Normalpreis. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch der restliche Handel der Preissenkung der Vorreiter folgt. Denn Butter gilt als Eckpreisartikel, an dem sich die Kunden bei der Preiswahrnehmung eines Händlers orientieren.

Der Butterpreis in Deutschland ist bereits seit geraumer Zeit auf Talfahrt. Zum Höhepunkt der Preiswelle im Mai vergangenen Jahres hatte das Paket Butter 2,29 Euro gekostet. Ende Januar dieses Jahres lag der Preis noch bei 1,99 Euro.