Autobauer

Mercedes-Benz nach erstem Halbjahr zuversichtlicher

Nach einem weiteren guten Quartal blickt Mercedes-Benz etwas optimistischer auf das laufende Geschäftsjahr. Vor allem eine Sparte hat ordentlich zugelegt.

Mercedes-Benz profitiert seit längerer Zeit von hohen Verkaufspreisen, im zweiten Quartal fiel das Umsatzplus im Pkw-Bereich allerdings etwas schmaler aus als der Absatzanstieg. Foto: Marijan Murat/dpa
Mercedes-Benz profitiert seit längerer Zeit von hohen Verkaufspreisen, im zweiten Quartal fiel das Umsatzplus im Pkw-Bereich allerdings etwas schmaler aus als der Absatzanstieg.

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Mercedes-Benz wird nach einem weiteren überraschend gut verlaufenen Quartal zuversichtlicher für das Gesamtjahr. 2023 rechnet der Konzern nun dank erneut angehobener Aussichten für das Lieferwagengeschäft mit einem Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf dem Niveau des Vorjahres, wie er am Mittwochabend in Stuttgart mitteilte. Bisher hatte Mercedes mit einem leicht sinkenden Gewinn gerechnet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Den Umsatz steigerte der Konzern im zweiten Quartal um fünf Prozent auf 38,2 Milliarden Euro. Vor allem die Van-Sparte kann derzeit stark zulegen. Beim Absatz verzeichnete die Van-Sparte ein Plus in Höhe von 19 Prozent. Der Umsatz legte hier im zweiten Quartal um 25 Prozent zu und lag bei 5,1 Milliarden Euro.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern legte insgesamt um sechs Prozent auf 5,21 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich stieg der Gewinn im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 3,64 Milliarden Euro. Mercedes hat sowohl in der Pkw-Sparte als auch in der Van-Sparte Sparprogramme auf den Weg gebracht, um die früher hohen Fixkosten herunterzubringen.

Hohe Verkaufspreise

«Wir haben im zweiten Quartal ein solides Finanzergebnis erzielt», sagte Mercedes-Chef Ola Källenius am Donnerstag. Die Grundlage dafür sei die konsequente Umsetzung der Strategie gewesen.

Mercedes profitiert wie auch Konkurrent BMW seit längerer Zeit von hohen Verkaufspreisen, im zweiten Quartal fiel das Umsatzplus im Pkw-Bereich allerdings etwas schmaler aus als der Absatzanstieg. Manche Fachleute sehen auch die Schwaben nicht vor einer Eintrübung des Wirtschaftsumfelds gefeit, gleichwohl dürfte die schwächere Kauflaune wegen der schlecht laufenden Konjunktur zunächst bei Massenautoherstellern stärker ins Gewicht fallen.

Finanzchef Harald Wilhelm sagte am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten, die Verkäufe im kommenden Jahr dürften unter anderem wegen der neu auf den Markt kommenden Modelle nicht unter denen von diesem Jahr liegen.