Software

Microsoft greift Slack mit neuer Teams-Version an

Die Corona-Pandemie hat erst richtig Schwung in das Geschäft mit Büro-Chat-Software gebracht. Microsofts Teams nutzen mehr als 280 Millionen Menschen. Nun soll auch KI den Druck auf den Rivalen erhöhen.

Das Logo der Kommunikationsplattform MS Teams von Microsoft auf einem Handy. Foto: Debarchan Chatterjee/ZUMA Wire/dpa
Das Logo der Kommunikationsplattform MS Teams von Microsoft auf einem Handy.

Redmond (dpa) - Microsoft hat eine verbesserte Version seiner Office-Software Teams vorgestellt, die den Wettbewerbsdruck auf den konkurrierenden Büro-Chatanbieter Slack erhöhen wird. Die neue Version von Microsoft Teams bilde die Grundlage für die Integration neuer Funktionen der Künstlichen Intelligenz, die der Software-Konzern Mitte März als «Copilot» angekündigt hatte. Die neue Teams-Software sei doppelt so schnell und benötige gleichzeitig nur den halben Speicherplatz, schrieb Microsoft-Manager Jeff Teper am Montag in einem Blog-Eintrag.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Microsoft hatte Teams 2017 vorgestellt, um auf die Herausforderung durch das Start-up-Unternehmen Slack aus San Francisco zu reagieren. Die Plattform zur Bürokommunikation, die langwierige E-Mail-Wechsel aus traditionellen Office-Programmen überflüssig machen soll, wurde nach seinem Start 2013 schnell populär bei anderen Start-ups und überzeugte mit der Zeit auch in größeren Unternehmen. Im Dezember 2020 wurde Slack vom Cloud-Computing-Anbieter Salesforce für mehr als 27 Milliarden Dollar übernommen.

Abstand zum Rivalen weiter vergrößert

Nach Angaben von Microsoft-Manager Teper nutzen derzeit mehr als 280 Millionen Menschen Teams jeden Monat. Damit hätte das Kommunikations- und Kollaborationstool von Microsoft den kleineren Wettbewerber Slack bereits jetzt weit hinter sich gelassen. Nach Branchenschätzungen kommt Slack derzeit auf 50 bis 60 Millionen Anwender, die den Dienst jeden Monat aktiv nutzen.

Mit der neuen Teams-Version ahmt Microsoft auch eine Funktion nach, die Slack schon seit geraumer Zeit bietet, nämlich die Verwaltung verschiedener Konten und Profile in der App. So können Mitarbeiter eines Unternehmens nicht nur ihren Firmenaccount mit Teams verknüpfen, sondern auch andere Konten, etwa den Teams-Kanal eines lokalen Sportvereins.

Microsoft plant die allgemeine Verfügbarkeit der erneuerten Teams-Software «im Laufe dieses Jahres». Geschäftskunden, die Teams auf einem Windows-Rechner verwenden, können die öffentliche Vorschau-Version ausprobieren, die am Montag veröffentlicht wurde. Im «Laufe des Jahres» werde Microsoft die Vorabversion auf eine breitere Kundengruppe auszuweiten, einschließlich derjenigen, die einen Computer von Apple mit dem Betriebssystem macOS verwenden.