Handel

Bier ist teurer geworden

9,99 Euro je Kasten «Premiumbier» sind im Handel zur Seltenheit geworden. Die Aktionspreise steigen laut einer Analyse an. In den ersten vier Monaten 2023 lag der Aktionspreis demnach im Schnitt bei 11,80 Euro je Kasten. Und der Basispreis?

Bierflaschen mit Kronkorken in der Produktion einer Brauerei: Die Preise ziehen an. Foto: Rainer Jensen/dpa
Bierflaschen mit Kronkorken in der Produktion einer Brauerei: Die Preise ziehen an.

Frankfurt (dpa) - Biertrinker müssen sich an neue Preise im Handel gewöhnen. Das gilt nicht nur für die Dauerangebote, sondern auch für die Sonderangebote, bei denen Verbraucher häufig gleich mehrfach zugreifen. Nach den Preiserhöhungen zahlreicher Brauereien finden Biertrinker kaum noch Aktionspreise von 9,99 Euro je Kasten.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Aktionspreise steigen bei Bier und Biermischgetränken im zweiten Jahr in Folge leicht an, wie Daten des Marktforschungsunternehmens NielsenIQ zeigen. Demnach lagen die Aktionspreise in den ersten vier Monaten 2023 im Durchschnitt bei 1,18 Euro je Liter. Umgerechnet auf einen großen Kasten mit 20 Flaschen je 0,5 Liter sind das 11,80 Euro. Im Jahr 2022 lag der durchschnittliche Aktionspreis bei 11,50 pro großen Kasten. 2021 und 2020 waren es noch 11,10 Euro je Bierkasten.

«Der Promotionpreis von 9,99 Euro je Kiste verschwindet allmählich», sagte Marktforscher Marcus Strobl der Deutschen Presse-Agentur. Mit solchen regelmäßigen Aktionspreisen beim sogenannten Premiumbier sind Konsumenten nach seinen Worten jahrzehntelang verwöhnt worden. Nur Kaffee werde in noch größerem Umfang in Aktionen verkauft als Pils.

Zugaben und Gewinnspiele

Aktionspreise, Staffelpreise für größere Einkaufsmengen, Zugaben und Gewinnspiele spielten besonders bei großen Pilsmarken eine Rolle, die zumeist auch mit TV-Spots beworben werden. Seit langem entfalle hier im Durchschnitt fast zwei Drittel der Absatzmenge im Handel auf Aktionen und nur gut ein Drittel der Absatzmenge auf den Basispreis.

Auch bei Hellbier, der mittlerweile zweitbeliebtesten Biersorte in Deutschland nach Pils, seien Preisaktionen im Handel zu beobachten. «Der Markt besteht ja nicht nur aus nationalen Pils-Marken, die im Gesamtkontext der Bierpreise eigentlich nicht mehr Premium sind, weil Weizenbiere und Hellbiere deutlich mehr kosten», erklärt Strobl.

Die Basispreise bei Bier und Biermischgetränken sind laut NielsenIQ bereits im dritten Jahr infolge in Bewegung: Der Literpreis stieg im Schnitt 2021 um 5 Cent und 2022 um 6 Cent. In den ersten vier Monaten 2023 lag er bei 1,61 je Liter - 7 Cent über dem Schnitt 2022. Auf den großen Kasten umgerechnet sind das plus 70 Cent auf nun 16,10 Euro.

Trend zu Alkoholfreiem

Strobl betont, es handele sich nicht um Preissprünge und der Preis sei bei anderen Produkten noch stärker gestiegen. Zudem gebe es bei Bier keinen «Hype» in der untersten Preislage. Allerdings kauften die Konsumenten auch nicht mehr ganz so viel Bier ein. Es gehe nicht nur ums Sparen angesichts der Inflation. Auch Effekte wie das Altern der Gesellschaft und der Trend zu alkoholfreien Getränken kämen hinzu.

Etliche Brauereien haben ihre Abgabepreise an den Handel und die Gastronomie erhöht. Darunter sind Großbrauereien, die im vergangenen und auch in diesem Jahr Preiserhöhungen vornahmen. Die Unternehmen berichteten von massiven Kostensteigerungen nicht nur bei Energie. Der Deutsche Brauer-Bund beklagte jüngst mit Blick auf den Handel, dass aus Sicht der Branche dringend notwendige Preiserhöhungen bisher nur teilweise umgesetzt werden konnten.

Brauereien wie Veltins haben aber auch die Konsumzurückhaltung im Blick. «Durch die enormen Kostensteigerungen waren wir erstmals überhaupt gezwungen, innerhalb von zwölf Monaten zwei Mal eine Bierpreiserhöhung durchzuführen», sagte Veltins-Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, Volker Kuhl, der dpa. Dabei seien allerdings nicht sämtliche Kostensteigerungen weitergegeben worden. «Wir wollen die Verbraucher nicht überfordern», unterstrich er. Bei Veltins stehe für die nächsten Monate keine Preiserhöhung auf der Agenda.