Weinheim

Gewerbemesse soll schon 2024 eine Neuauflage erleben

Trotz hochsommerlicher Temperaturen kamen am Sonntag zahlreiche Besucher zur Weinheimer Gewerbemesse (WGM) am Sepp-Herberger-Stadion. Am Ende der viertägigen Messe zogen die Veranstalter insgesamt ein positives Fazit. Am Sonntagnachmittag waren sich jedenfalls Messeleiter Dieter Link vom Veranstalter RW Messen und Events, Roland Müller, der Vorsitzende des Gewerbevereins Weinheim, und Oberbürgermeister Manuel Just einig: 2024 soll es eine Neuauflage der Weinheimer Gewerbemesse geben.

Am Sonntag ging die Weinheimer Gewerbemesse zu Ende. Die Firma Stöcker wäre mit ihren Wohnmobilen (Bild) bei einer Neuauflage 2024 auf jeden Fall wieder dabei, wie Herbert und Corinna Stöcker erklärten. Foto: Thomas Rittelmann
Am Sonntag ging die Weinheimer Gewerbemesse zu Ende. Die Firma Stöcker wäre mit ihren Wohnmobilen (Bild) bei einer Neuauflage 2024 auf jeden Fall wieder dabei, wie Herbert und Corinna Stöcker erklärten.

Als Termin peilen die Akteure den Zeitraum vom 18. bis 21. April 2024 an, erklärte Müller. Dabei setze man nicht nur auf die Unterstützung der Weinheimer Wirtschaft, sondern auch erneut auf die gute Zusammenarbeit mit dem AC und der TSG Weinheim, ergänzte Just.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Damit fände die WGM einerseits vor dem Mannheimer Maimarkt statt. Andererseits wären die Temperaturen in den Messehallen voraussichtlich deutlich angenehmer als in den vergangenen vier Tagen. Und nicht zuletzt: Die Badesaison im Strandbad Waidsee wäre noch nicht eröffnet, womit auch ein Besucherparkplatz in der Nähe des Messegeländes zur Verfügung stünde; der Besuchereingang würde dann wohl auf die Stadionseite verlegt.

Damit ziehen die Akteure Rückschlüsse aus den Eindrücken, die sie bei der ersten Gewerbemesse – nach 22 Jahren Pause – selbst gewonnen haben, aber natürlich auch aus den Rückmeldungen von Besuchern und Ausstellern. Der kostenlose Busshuttle wurde – wie so oft bei Großveranstaltungen in Weinheim – kaum angenommen, und der Eingangsbereich der Messe war aufgrund der notwendigen Zufahrt zum Parkplatz des Hector Sport-Centrums der TSG nicht sehr einladend.

„Qualität hat gestimmt“

Trotzdem überwiegen die positiven Erkenntnisse, wie aus einer gemeinsamen Abschlusserklärung hervorgeht. „Es war keine Messe für die Massen, aber die Qualität hat gestimmt, und die Zufriedenheit der Aussteller war hoch“, fasste Messechef Dieter Link nach einer Meinungsabfrage bei den Unternehmen zusammen. Roland Müller ergänzte: „Für die Weinheimer Unternehmen waren es erfolgreiche Tage, wir haben die Vernetzung untereinander gepflegt und gemeinsam den Standort Weinheim als attraktives Schaufenster dargestellt.“ Wirtschaftsförderer Jens Stuhrmann verwies darauf, dass die Weinheimer Wirtschaft auf der Messe zusammengerückt sei: „Da war ein gemeinsames Gefühl für den Standort zu spüren.“ OB Just verhehlte zwar nicht, dass auch er sich bei der Premiere mehr Besucher erhofft habe. Aber die tolle Zusammenarbeit aller Akteure, die gute Organisation der Messe und des Rahmenprogramms seien beste Voraussetzungen für eine Neuauflage. Diesen Schwung wolle man nun mitnehmen und bereits 2024 die zweite Gewerbemesse durchführen. Danach könne er sich einen Zweijahresrhythmus gut vorstellen, zumal Weinheim 2025 mit den „Heimattagen“ ja bereits mehrere Großveranstaltungen plane. pro