Lützelsachsen

Kunterbunter Kappenabend der TSG Lützelsachsen

Tänze, Sketche, Büttenreden und Gesang sorgen für einen lustigen Abend.

Die Lacher auf ihrer Seite hatten die beiden Putzfrauen Alma (Rita Niedermayer) und Paula (Barbara Gaber). Foto: Franz Niedermayer / TSG Lützelsachsen
Die Lacher auf ihrer Seite hatten die beiden Putzfrauen Alma (Rita Niedermayer) und Paula (Barbara Gaber).

Seit dem letzten Kappenabend der TSG Lützelsachsen sind mittlerweile vier Jahre vergangen. Daher freute sich Rita Niedermayer, die durch das Programm führte, ganz besonders, dass es den Verantwortlichen gelungen ist, wieder ein buntes Programm auf die Beine zu stellen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Tanz, Sketche, Büttenreden, Gesang sowie Musiker Florian Koch am Keyboard, der das Publikum von Anfang an im Griff hatte, trugen dazu bei, dass über den ganzen Abend eine tolle Stimmung herrschte. Als kleiner Wermutstropfen muss angemerkt werden, dass der Besuch etwas zahlreicher hätte ausfallen können.

Begabte Turnermädels

Den Programmauftakt machten die jüngsten Teilnehmerinnen. Die Turnermädels Isabella Buchta, Elena Ervens, Annika Handel, Letizia Penkalla, Fenna Rehrmann, Alicia Roschlaub und Lara Roth begeisterten mit ihrem Tanz zu dem Titel „Be Kind“ von Zak Abel und mussten diesen auch gleich noch einmal als Zugabe wiederholen. Danach erhielten die Mädchen ihre wohlverdienten Orden. Einstudiert wurde der Tanz von Conny Gehrig.

Frau Hawliczek (Brigitte Bunten) und Frau Posposchyll (Ute Brenner) unterhielten sich in dem Sketch „Zwei Frauen im Wartezimmer“ mit osteuropäischem Akzent über alle möglichen Krankheiten, wobei Frau Hawliczek bei jeder Krankheit wusste, welcher Facharzt helfen kann. So riet sie beispielsweise Frau Posposchyll, die ständig unter einem steifen Genick leidet, dass sie am besten zum „Genickologen“ gehen soll. Beide Frauen begeisterten das Publikum mit ihrer Darbietung. Die Gruppe „Hand und Fuß“ mit Frank Leinert, Fritz und Marco Malchow, Paul Muschelknautz und Karl-Heinz Vogler riss mit ihrem Sketch „Drei Männer auf dem Klo“ das Publikum immer wieder zu Lachsalven hin. Danach zeigte die Frauebloos ihren Sketch „Aschenputtel“. Brigitte Bunten als Erzählerin, Marianne Sebastian als der schöne Prinz, Barbara Gaber und Karin Hruschka als die hässlichen Schwestern, Steffi Stiller als Aschenputtel und Conny Gehrig als die gute Fee interpretierten das Märchen auf unvergleichliche Weise.

Mit Putzlappen und losem Mundwerk

Bereits eine Institution beim Kappenabend bilden die beiden Putzfrauen Alma (Rita Niedermayer) und Paula (Barbara Gaber). Während ihrer Putzpausen unterhielten sie sich über Alltagsthemen und ihre Männer. Alma erzählte zum Beispiel, dass sie sich ihren Hochzeitsfilm angesehen hat und dabei auf den Rückspulknopf gekommen ist. Sie schwärmte davon, wie schön der Film war: Sie steht mit ihrem Mann vor dem Altar, er nimmt ihr den Ring ab, sie läuft mit kleinen Schritten rückwärts, die Kirchentür geht auf, sie geht rückwärts raus, die Kirchentür geht zu, Film fertig.

Seit 22 Jahren tritt die „Gruppe Schlank“ mit Helmut Kratzer, Rainer Müller, Franz Niedermayer und Manfred Papp beim TSG-Kappenabend auf. Sie gab altbekannte Melodien mit abgewandeltem Text wieder. Die Gruppe konnte mit ihrer Gesangsdarbietung das Publikum begeistern und kam um zwei Zugaben nicht herum.

Zum Schluss wurden alle Mitwirkenden auf die Bühne gebeten und erhielten ebenso wie Musiker Florian Koch und das Team vom „alla palestra“ ihren wohlverdienten Orden.