Fußball

TSG 1862/09 Weinheim stürmt an die Tabellenspitze

Mit dem 4:0 beim VfR Gommersdorf landen die Schützlinge von Trainer Marcel Abele den vierten Sieg im vierten Spiel. Auch die Konkurrenz spielt am Wochenende mit.

Auch im Auswärtsspiel beim VfR Gommersbach stellte TSG-Kapitän Yannick Schneider wieder seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Nachdem Gaetano Giordano und David Keller vorgelegt hatten, sorgte Schneider zehn Minuten vor dem Ende fürs 3:0. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte schließlich Nick Walter. Foto: Fritz Kopetzky
Auch im Auswärtsspiel beim VfR Gommersbach stellte TSG-Kapitän Yannick Schneider wieder seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Nachdem Gaetano Giordano und David Keller vorgelegt hatten, sorgte Schneider zehn Minuten vor dem Ende fürs 3:0. Den Schlusspunkt zum 4:0 setzte schließlich Nick Walter.

Es scheint fast so, als habe Marcel Abele hellseherische Fähigkeiten. Der SV Spielberg sei bislang noch hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sagte der Trainer von Fußball-Verbandsligist TSG 1862/09 Weinheim am Donnerstag. Sollte der Knoten beim SVS ausgerechnet am Samstag gegen den bisherigen Tabellenführer 1. FC Mühlhausen platzen, würde dies wiederum den Weinheimern am Sonntag im Auswärtsspiel beim VfR Gommersdorf die Chance auf die Tabellenführung eröffnen. Um diese dann auch zu nutzen, bedürfe es eines frühen eigenen Tores, ließ Abele seinen Hoffnungen und Wünschen weiter freien Lauf.

Und all das wurde dann auch tatsächlich Realität: Spielberg bezwang Mühlhausen am Samstagnachmittag mit 2:0, die Tabellenführung war für die TSG 62/09 zum Greifen nah. Es lag nun also an den Abele-Schützlingen selbst, die Vorlage zu nutzen.

Giordano stellt die Weichen

Die Zweiburgenstädter wiederum ließen sich in Person von Gaetano Giordano nicht zweimal bitten und stellten gegen tiefstehende Gastgeber bereits nach elf Minuten nach schönem Zuspiel aus dem Mittelfeld die Weichen auf Sieg. „Bei hochsommerlichen Temperaturen hatten wir in der Folge gefühlt 75 Prozent Ballbesitz“, beobachtete Teammanager Kai Altig.

Gleichwohl erkannte er bei nahezu optimalen Platzverhältnissen aber auch die eine oder andere Schwachstelle im ansonsten dominanten Spiel der Weinheimer: „Auf den defensiven Außenbahnen hatten wir doch ein paar Wackler, die zu Chancen für Gommersdorf geführt haben.“ Unter dem Strich stand zur Pause dennoch eine „absolut verdiente“ 1:0-Führung.

Halbzeitansprache fruchtet

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Weinheimer zunächst um Ballbesitz und Spielkontrolle bemüht – ohne die Offensive außer Acht zu lassen. „Ich habe den Jungs klargemacht, welche Chance wir heute haben. Das hat offenbar noch einmal ein paar Kräfte freigemacht“, sagte Trainer Marcel Abele. Immer wieder suchte seine Elf fortan den Weg nach vorne, wie ebenfalls vom Übungsleiter prognostiziert, bedurfte es schließlich eines zweiten Tores, um den Widerstand der Gastgeber endgültig zu brechen.

Dieses fiel dann auch nach einer knappen Stunde durch Mittelfeld-Abräumer David Keller. „Damit hatten wir Gommersdorf den Zahn gezogen“, so Altig. Besonders zufrieden stimmte den Teammanager in der Folge, „dass wir nach dem scheinbar beruhigenden 2:0 bei diesen Witterungsverhältnissen nicht nachgelassen haben.“

Weitere Tore in der Schlussphase

Es spreche vielmehr für den Charakter der Mannschaft, dass „die Jungs immer weiter nach vorne marschiert sind“. Fast schon logische Folge: In der Schlussphase legte Kapitän Yannick Schneider in bester Torjägermanier zunächst das 3:0 nach, ehe die beiden eingewechselten Youngster Nik Schmid und Nick Walter per Co-Produktion für den 4:0-Endstand sorgten.

Wie Altig war dann auch Abele nach Spielende bester Laune – da zum einen sein persönlicher Matchplan aufgegangen war, aber auch die Konkurrenz im Vorfeld mitgespielt hatte. „Nach vier Spieltagen stehen wir mit zwölf Punkten auf Platz eins, wir haben aktuell sowohl die beste Offensive als auch die beste Abwehr der Liga. Von daher haben wir uns die Tabellenführung auch absolut verdient“, sagte er.

Drei Punkte Vorsprung

Schöner Nebeneffekt: Der Vorsprung auf die Verfolger Mühlhausen und Zuzenhausen beträgt jetzt bereits drei Punkte, auch in puncto Torverhältnis (11:3) haben sich die Weinheimer bereits ein kleines Polster verschafft.

Auf den Lorbeeren ausruhen wollen und werden sich die Weinheimer freilich nicht, geben Altig und Abele unisono zu verstehen. „Wir genießen natürlich den Augenblick, schauen aber weiterhin von Woche zu Woche“, sagt Altig. Und Abele ergänzt: „Wir haben erst den vierten Spieltag hinter uns, das heißt alles noch gar nichts.“

TSG 1862/09 Weinheim: Halbig; Kuhn, Ertanir (82. Crisafulli), Giordano, Schneider, Jungmann (70. Walter), Keller (70. Schmid), Zimmermann (82. Smiljanic), Knauer, Marsal (77. Menges), Schwöbel.

Tore: 0:1 Giordano (11.), 0:2 Keller (59.), 0:3 Schneider (80.), 0:4 Walter (82.).

Schiedsrichter: Chris Lillig.