2. Liga

Medien: Dardai nach der Saison nicht mehr Trainer bei Hertha

Seit einiger Zeit gibt es Gerüchte, nun soll die Trennung beschlossen sein: Pal Dardais Zeit als Trainer bei Hertha BSC endet Berichten zufolge im Sommer. Über die Nachfolge wird spekuliert.

Der Vertrag von Trainer Pal Dardai bei Hertha BSC läuft am Saisonende aus. Foto: Andreas Gora/dpa
Der Vertrag von Trainer Pal Dardai bei Hertha BSC läuft am Saisonende aus.

Berlin (dpa) - Pal Dardai wird übereinstimmenden Medienberichten zufolge in der kommenden Saison nicht mehr Trainer bei Fußball-Zweitligist Hertha BSC sein. Das berichten «Bild», RBB und «Kicker». Die Entscheidung habe Geschäftsführer Thomas Herrich dem 48-Jährigen vergangene Woche mitgeteilt. Damit wäre die Partie am heutigen Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern (13.00 Uhr/Sky) das letzte Heimspiel des Ungarn.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Darauf angesprochen entgegnete Dardai vor Anpfiff bei Sky: «Ich bin immer ein Mensch, der positiv denkt. Ich bin traurig, wir haben viel aufgebaut. Ein Jahr habe ich mit den Jungs trainiert und weiterentwickelt, aber so ist das Trainerleben.» Konkret dementieren oder bestätigen wollte er die Berichte nicht. «Darüber will ich jetzt nicht reden. Das muss die Führung bekannt geben», sagte Dardai. Der Verein äußerte sich bisher nicht dazu.

Dardais Vertrag beim Bundesliga-Absteiger läuft mit Ende dieser Saison aus. Die bisherige Spielzeit verlief für den derzeitigen Tabellen-Neunten unter seiner Leitung eher enttäuschend. Dardai war 1997 als Spieler zur Hertha gekommen, 2012 wechselte er als Trainer in den Nachwuchsbereich. 2015 übernahm er erstmals die Profimannschaft und wurde im April 2023 zum dritten Mal in seiner Karriere dort Cheftrainer.

Dem Bericht der «Bild» zufolge läuft bei den Berlinern bereits die Nachfolger-Suche. Aussichtsreiche Kandidaten sollen demnach der aktuelle Nürnberg-Coach Cristian Fiél und der ehemalige Augsburger Trainer Enrico Maaßen sein.