Frauen-Nationalmannschaft

DFB verlängert Vertrag von Voss-Tecklenburg bis 2025

Martina Voss-Tecklenburg steht seit der EM in England für einen Aufschwung im Frauenfußball. Der DFB honoriert dies mit der Vertragsverlängerung über die WM in diesem Jahr hinaus.

Hat ihren Vertrag beim DFB verlängert: Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. Foto: Fabian Strauch/dpa
Hat ihren Vertrag beim DFB verlängert: Frauen-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Frankfurt/Main (dpa) - Mit einem großen Vertrauensvorschuss, aber ohne Rentenvertrag des DFB führt Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg die deutschen Fußballerinnen in die Weltmeisterschaft diesen Sommer in Australien und Neuseeland.

Ihr ursprünglich nach dem Turnier auslaufendes Arbeitspapier wurde vom Deutschen Fußball-Bund bis zur EM 2025 verlängert. Voss-Tecklenburgs Wunsch, bis zu einer möglichen Heim-WM 2027 im Amt zu bleiben, ist erst mal aufgeschoben. Für die 55-Jährige gilt auch nach der erfolgreichen EM in England vom vergangenen Jahr: Sie muss weiter liefern und damit den Aufschwung des Frauenfußballs in Deutschland vorantreiben.   

Voss-Tecklenburg ist «sehr stolz» auf die weitere Zusammenarbeit. Mit einem Strahlen im Gesicht bestritt sie die Videoschalte mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf, ihrer Assistenztrainerin Britta Carlson und Joti Chatzialexiou, als Sportlicher Leiter Nationalmannschaften ein ständiger Wegbegleiter bei den Vize-Europameisterinnen.    

Vertrag (vorerst) bis 2025

Die Bundestrainerin verwies darauf, dass sie mal nach ihrer Lebensplanung gefragt worden sei: «Da habe ich gesagt, dass es sehr, sehr schön wäre, wenn ich auch bis 2027 ein Teil dessen sein darf. Weil wir da noch eine Bewerbung haben für eine WM und ich dann 60 Jahre jung werde. Das könnte auch ein schöner Abschluss für meinen persönlichen Karriereweg sein.» Der neue Vertrag beinhaltet nach Angaben Neuendorfs auch keine Option auf eine Verlängerung. In zwei Jahren müsse man schauen, so Voss-Tecklenburg: «Bin ich noch die richtige Trainerin?» 

Auch Hansi Flicks Zusammenarbeit als Chefcoach der Männer-Auswahl ist bis zur nächsten EM  - 2024 in Deutschland - befristet. Voss-Tecklenburg wäre auch bei den Sommerspielen 2024 in Paris dabei - wenn sich die DFB-Frauen dafür qualifizieren. Ein Vertrag für weitere zwei Jahre sei der gegenseitige Wunsch gewesen. «Die Gedanken sind natürlich, dass wir noch etwas vorhaben. Wir freuen uns auf die Zukunft und auf alles, was kommt», so die 125-fache Nationalspielerin. 

«Wir glauben, dass wir mit dieser Aufstellung sehr, sehr weit kommen können bei der WM und auch bei den Turnieren, die danach anstehen», sagte Neuendorf. Für den Spitzenfunktionär ist die gebürtige Duisburgerin «eins der prägenden Gesichter und eine großartige Botschafterin des Frauenfußballs», wie der Verbandschef sagte. Die EM-Erfolge seien «ein Katalysator für eine tolle Entwicklung für Frauen im Fußball, die wir mit unseren Projekten wie der Strategie FF 27 auch weiter vorantreiben und stärken möchten.» 

WM-Titel als Ziel

Voss-Tecklenburg hatte das Amt 2018 von Horst Hrubesch übernommen. Bei der WM 2019 in Frankreich scheiterte sie mit dem deutschen Team im Viertelfinale an Schweden und verpasste damit auch die Olympia-Teilnahme. Bei der EM im vergangenen Jahr führte die mit dem Unternehmer Hermann Tecklenburg verheiratete Trainerin, die eine Tochter und eine Enkelin hat, die DFB-Frauen ins Endspiel. Dort unterlagen sie in Wembley Gastgeber England.

Bei der WM will das deutsche Team erneut um den Titel mitspielen. In der Vorrunde sind Marokko, Kolumbien und Südkorea die Gegner.  Für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft 2027 hat sich der DFB gemeinsam mit den Niederlanden und Belgien beworben.  

Der DFB klärte damit die wichtigste Personalfrage bei den Frauen vor den nächsten Länderspielen am Karfreitag in Sittard gegen die Niederlande und am kommenden Dienstag in Nürnberg gegen Brasilien. «Das waren gute Gespräche, das beziehe ich ausdrücklich auf das Fachliche. Aber was mir auch sehr wichtig ist, ist das Menschliche. Ich habe gespürt, dass das ein sehr vertrautes Verhältnis geworden ist in den letzten Wochen», sagte Neuendorf. Auch Carlson bleibt bis 2025, sie ist eine langjährige Vertraute Voss-Tecklenburgs. Die Gastgeber der EM 2025 gibt die UEFA an diesem Dienstag bekannt.