Bundesliga

Matthäus' Forderung an Tuchel: Müller muss spielen

Lothar Matthäus schlägt sich in der Debatte um Thomas Müllers Wert für den FC Bayern klar auf die Seite des 33 Jahre alten Offensivspielers. Auf Müller dürfe Trainer Thomas Tuchel nicht verzichten.

Sky-Experte Lothar Mattäus fordert, dass Thomas Müller unbedingt im Meisterschaftsfinale von Beginn an spielen muss. Foto: Sven Hoppe/dpa
Sky-Experte Lothar Mattäus fordert, dass Thomas Müller unbedingt im Meisterschaftsfinale von Beginn an spielen muss.

Berlin (dpa) - Lothar Matthäus rät Bayern-Coach Thomas Tuchel, im Finale des spannenden Meisterschaftskampfes unbedingt auf Thomas Müller zu setzen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Ich sehe keinen in dieser Mannschaft, der diese Ausstrahlung, dieses Anführer-Gen in sich hat. Manchmal muss man als Trainer auch gegen seine Überzeugung aufstellen, und zwar dann, wenn es darum geht, kurzfristig ein Ziel zu erreichen», sagte der deutsche Fußball-Rekordnationalspieler in seiner Sky-Kolumne.

Auf den 33 Jahre alten Müller könne der deutsche Rekordmeister, der vor den letzten beiden Saisonspielen einen Punkt vor Borussia Dortmund liegt, nicht verzichten. Wenn Tuchel am Samstag Müller gegen RB Leipzig draußen lasse und die Bayern nach dem 33. Spieltag weniger Punkte auf dem Konto hätten als Dortmund, «wird die Stimme des Volkes, der Fans und der Bosse sehr laut werden. Und ich glaube nicht, dass sich Tuchel das antun möchte», sagte Matthäus.

Müller ist «der wichtigste Spieler»

Mitten in der Saison könnte man eventuelle Punktverluste oder Niederlagen kompensieren. Auch könne er Tuchel dahin gehend verstehen, dass er auf den jeweiligen Positionen Spieler mit besseren Veranlagungen habe. «Aber jetzt sind es nur noch zwei Spiele und da müssen die wichtigsten Leistungsträger auflaufen. Und Thomas ist einer, wenn nicht gar der wichtigste Spieler», sagte der 62-Jährige.

Müller, laut Matthäus eine der größten Legenden des FC Bayern und des deutschen Fußballs, kam unter Tuchel häufig nicht in der Startelf zum Einsatz. Beim 6:0 am Samstag gegen den FC Schalke 04 war er von Beginn an dabei, erzielte ein Tor und zeigte eine starke Leistung.

Dass Bayern-Präsident Herbert Hainer nach dem 1:0 durch Müller gegen Schalke gesagt hatte, dass der 33-Jährige unverzichtbar sei, «war nicht ganz so clever», meinte Matthäus. «Der Präsident sollte dem Trainer nicht öffentlich in die Aufstellung reden. Das gehört nicht zu seinem Job und ist schon wieder ein Fass, dass unnötig aufgemacht worden ist.»