Basketball

NBA: Schröders Raptors siegen in Dallas

Beim WM-Titel der Basketballer war Kleber nicht dabei, weil er auf das Turnier nach Kritik von Kapitän Schröder verzichtete. Beim ersten NBA-Duell der beiden seither kommt es zu einem Wortgefecht.

Dennis Schröder (r) erzielte 18 Punkte für die Toronto Raptors. Foto: Gareth Patterson/AP/dpa
Dennis Schröder (r) erzielte 18 Punkte für die Toronto Raptors.

Dallas (dpa) - Nationalmannschafts-Kapitän Dennis Schröder von den Toronto Raptors hat beim ersten Aufeinandertreffen mit Maxi Kleber seit dem WM-Titel klar gewonnen und den Dallas Mavericks die zweite Saisonniederlage zugefügt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Beim 127:116 lagen die Gäste aus Kanada lange zurück, übernahmen in der zweiten Halbzeit dann aber die Kontrolle und setzten sich verdient durch. Kleber hatte auf die WM-Teilnahme verzichtet, nachdem er von Schröder vor dem Turnier kritisiert worden war. Im dritten Viertel lieferten sich beide nach einer Situation an der Grundlinie ein kurzes Wortgefecht.

In Dallas kam der Braunschweiger Schröder auf 18 Punkte, 5 Vorlagen, 2 Rebounds, 2 Steals und einen Block und hatte damit erneut großen Anteil am Erfolg der Raptors, die zum ersten Mal in dieser Saison zwei Spiele in Serie gewinnen konnten. Kleber nahm bei seinem Comeback nach einer Zehenverletzung keinen Wurf aus dem Spiel und traf vier seiner acht Freiwürfe für vier Punkte. Dazu kamen vier Vorlagen und zwei Rebounds für den Würzburger. Für die Mavericks war es die erste Heimniederlage der Saison. Die meisten Zähler hatten Luka Doncic für Dallas und Pascal Siakam für Toronto mit jeweils 31 Punkten.

Pleite für Wembanyama-Team

Isaiah Hartenstein verbuchte mit den New York Knicks unterdessen ein 126:105 gegen die San Antonio Spurs um Supertalent Victor Wembanyama. Hartenstein kam in 15 Minuten von der Bank auf starke 13 Punkte, 3 Rebounds und 2 Steals. Wembanyama steuerte 14 Punkte, 9 Rebounds und einen Block für die Spurs bei.

Im ersten Spiel von Bradley Beal für sein neues Team holten die Phoenix Suns nach Verlängerung ein 116:115 gegen die Chicago Bulls. Beal kam auf 13 Punkte. Die Los Angeles Lakers verloren ohne den verletzten Anthony Davis 94:128 bei den Houston Rockets. Das Team um Superstar LeBron James hat bereits fünf seiner acht Saisonspiele abgegeben. Im Spitzenspiel der Eastern Conference setzten sich die Philadelphia 76ers 106:103 gegen die Boston Celtics durch.