Eishockey

Seattle Kraken mit Grubauer erstmals in NHL-Playoffs

Die Seattle Kraken haben sich erstmals in ihrer Geschichte für die NHL-Playoffs qualifiziert. Im erst zweiten Jahr seit der Gründung ein Riesenerfolg für das Team um Nationaltorwart Philipp Grubauer.

Seattles Torwart Philipp Grubauer hat sich mit seinem Team für die NHL-Playoffs qualifiziert. Foto: Lindsey Wasson/AP
Seattles Torwart Philipp Grubauer hat sich mit seinem Team für die NHL-Playoffs qualifiziert.

Seattle (dpa) - Eishockey-Nationaltorwart Philipp Grubauer hat mit den Seattle Kraken die NHL-Playoffs erreicht. Durch das 4:2 gegen die Arizona Coyotes kann das Team aus dem Nordosten der USA in seiner erst zweiten NHL-Saison nicht mehr von einem der Wildcard-Plätze verdrängt werden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Kraken sind nach den Vegas Golden Knights in 40 Jahren erst die zweite Mannschaft, der das bereits im zweiten Jahr gelungen ist. Grubauer parierte 27 der 29 Schüsse auf sein Tor.

Die Golden Knights sicherten ihrerseits Rang eins in der Pacific Division ab. Durch das 5:2 gegen die Los Angeles Kings hat Vegas nun drei Punkte Vorsprung auf die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl und sechs Zähler auf die Kings. Drei Spiele stehen in der Hauptrunde noch aus.

Boston Bruins vor NHL-Rekord

Dem besten Team der NHL-Hauptrunde, den Boston Bruins, fehlt unterdessen nur noch ein weiterer Sieg zum NHL-Rekord. Das 2:1 nach Verlängerung gegen die Toronto Maple Leafs war Saisonsieg Nummer 61 für den Tabellenführer der Eastern Conference - der Rekord in der besten Eishockey-Liga der Welt steht bei 62 Siegen in einer Spielzeit. Die Bruins haben in der Hauptrunde noch vier weitere Partien.

Für die Detroit Red Wings waren zwei Vorlagen von Moritz Seider unterdessen zu wenig. Das Team verlor nach Penalty-Schießen 6:7 gegen die Buffalo Sabres. Seiders 37. Torvorlage in dieser Saison hatte den Red Wings eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit den Ausgleich zum 6:6 ermöglicht, zuvor war er am Treffer zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung beteiligt gewesen.