Pokalfinale

Eintracht-Fans ziehen mit Fanmarsch zum Stadion

Zahlreiche Polizisten sichern den Eintracht-Fanmarsch zum Stadion ab. Foto: David Langenbein/dpa
Zahlreiche Polizisten sichern den Eintracht-Fanmarsch zum Stadion ab.

Berlin (dpa) - Tausende Fans von Eintracht Frankfurt sind am Nachmittag vom Theodor-Heuss-Platz zum DFB-Pokalfinale im Berliner Olympiastadion gezogen. Dabei blieb es friedlich, wie ein Sprecher der Berliner Polizei der dpa sagte. Lediglich ein paar Nebeltöpfe seien gezündet worden. Rund 3000 Frankfurter hätten an dem Fanmarsch teilgenommen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Der Platz befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hammarskjöldplatz, wo die Anhänger von Frankfurts Gegner RB Leipzig feierten. Zu Zusammenstößen zwischen den Fangruppen kam es nicht, sagte der Sprecher der Polizei. Das habe man verhindert. Auch die Leipziger seien nun auf dem Weg zum Stadion.

In den Mittagsstunden hatten sich Zehntausende Fans der Frankfurter bei der offiziellen Fanparty am Breitscheidplatz auf den Abend eingestimmt. Rund 20.000 Menschen waren vor Ort, fast alle in schwarz oder weiß gekleidet. Auf einer großen Bühne präsentierte die Eintracht frühere Pokalhelden und musikalische Acts. Insgesamt wird mit 50 bis 60.000 Fans der Frankfurter in der Hauptstadt gerechnet.

Hunderte Fans machen Jagd auf Tickets

Hunderte Anhänger standen direkt vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und damit hinter der Bühne, um auf den letzten Drücker Tickets für das Pokalfinale zu bekommen. Der Club verkaufte immer wieder Karten, Vorstandssprecher Axel Hellmann machte in den sozialen Medien explizit darauf aufmerksam. Es gebe «noch einige kurzfristig verfügbare Finalkarten zu regulären Preisen zu erwerben. Gegen Bargeld», schrieb Hellmann auf Twitter. Das Stadion wird am Abend mit 74.322 Zuschauern ausverkauft sein.