Fußball

Große Chance für die TSG 1862/09 Weinheim

Mit einem Sieg beim FC Germania Friedrichstal kann der Verbandsliga-Spitzenreiter seinen Vorsprung in der Tabelle ausbauen.

Pasquale Marsal (links) fällt am Sonntag verletzungsbedingt aus. Foto: Philipp Reimer Fotografie
Pasquale Marsal (links) fällt am Sonntag verletzungsbedingt aus.

„Die Stimmung war auch nach dem Waldhof-Spiel nicht schlecht. Natürlich ist sie nach den Ergebnissen des vergangenen Wochenendes aber noch einmal deutlich gestiegen“, sagt Marcel Abele, Trainer von Verbandsliga-Spitzenreiter TSG 1862/09 Weinheim.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nur eine Woche nach dem 1:2 bei der SVW-Reserve und dem „Absturz“ auf den Platz drei, haben seine Schützlinge schließlich durch ein 2:0 gegen Gommersdorf den Platz an der Sonne zurückerobert – auch, weil die Kontrahenten FC Zuzenhausen (1:1 gegen Walldorf II) und 1. FC Mühlhausen (1:3 gegen Spielberg) Federn ließen. „Das war natürlich top, alles ist für uns gelaufen“, freut sich Abele.

Chancenverwertung muss besser werden

Am Sonntag, 24. März (15 Uhr), bietet sich der TSG nun die große Chance, den Abstand auf die Konkurrenten auszubauen – und einen weiteren Schritt in Richtung Oberliga zu machen. Zwingende Voraussetzung hierfür ist natürlich ein eigener Erfolg beim Vorletzten, FC Germania Friedrichstal. „Wie schon gegen Gommersdorf ist das ein Spiel, das wir ohne Wenn und Aber gewinnen müssen, wenn wir den Anspruch haben, Meister werden zu wollen“, weiß Abele. Auch der womöglich schwer zu bespielende Rasenplatz im Stutenseer Stadtteil dürfe hierbei kein Hindernis darstellen.

Er hofft zudem auf eine deutlich bessere Chancenverwertung als in den vorangegangenen Partien – und auch im Hinspiel. Zuweilen fahrlässig ließ die TSG beim 4:1-Erfolg Mitte September beste Chancen liegen, „zur Halbzeit hätte es eigentlich schon 7:1 für uns stehen müssen“, erinnert sich der Übungsleiter.

Und er weiß natürlich auch, dass es am Ende auf die Tordifferenz ankommen kann. Die spricht derzeit noch ziemlich deutlich für den 1. FC Mühlhausen (+35), der nur einen Punkt hinter der TSG (+23) rangiert. Der Verfolger hat bislang 16 Treffer mehr erzielt als die Abele-Elf, die jedoch die bessere Defensive stellt und vier Tore weniger kassiert hat. Umso wichtiger wäre nach dem 4:3 gegen Neuenheim, dem 1:2 in Mannheim sowie dem 2:0 gegen Gommersdorf nun also auch ein deutlicher Sieg in Friedrichstal.

Konkurrenten treffen direkt aufeinander

Doch nicht nur in Sachen Tordifferenz kann die TSG 62/09 am Sonntag ein Ausrufezeichen setzen. Die Abele-Elf kann die Konkurrenz nämlich auch punktemäßig distanzieren. Denn: Der Fünfte Heddesheim ist am Wochenende im Pokal gefordert und könnte bereits um acht Punkte „weggeschoben“ werden, weiß Abele. Mühlhausen gastiert zeitgleich zum Spitzenspiel beim Vierten Astoria Walldorf II und Zuzenhausen muss bereits am Samstag in Neuenheim ran. „Beides keine Selbstläufer“, weiß Abele. „Vor allem Walldorf ist für jede Auswärtsmannschaft ein heißes Pflaster.“

Dürfte er sich ein Ergebnis wünschen, „dann gewinnt Mühlhausen auf jeden Fall nicht“, sagt der TSG-Coach. Sollte der FCM sogar verlieren, „würden wir uns natürlich nicht beschweren“. Gleichwohl wäre dann auch Walldorf wieder mittendrin im Titelrennen – mit 41 Punkten. Doch damit genug der Rechenspiele. Den Blick auf die anderen Sportplätze will Abele ohnehin erst dann richten, „wenn wir unsere Hausaufgaben gemacht haben.“

In Friedrichsdorf kann Abele wohl erstmals auf seinen neuen Stürmer Marlon Ludwig zurückgreifen. Ausfallen werden dagegen weiterhin Nils Anhölcher und Oliver Seitz sowie Pasquale Marsal, den es gegen Gommersdorf an Knie und Knöchel erwischt hat.