Fußball

Immer mehr Gewalt im Amateurfußball

Bei den Fußballspielen der Amateure nehmen Gewalt und Diskriminierung stark zu, meldet der DFB. Oft muss sogar die Polizei anrücken.

Fairness ist für viele Spieler auf dem Fußballplatz eine Selbstverständlichkeit - auf und neben dem Rasen. Das gilt jedoch nicht für alle (Symbolbild). Foto: Marco Schilling
Fairness ist für viele Spieler auf dem Fußballplatz eine Selbstverständlichkeit - auf und neben dem Rasen. Das gilt jedoch nicht für alle (Symbolbild).

Fast ein Drittel mehr Spielabbrüche wegen Diskriminierung oder Gewalt in der vergangenen Saison im Amateurfußball, dazu in jeder der 219 erfassten Partien ein durch den Schiedsrichter gemeldeter Vorfall: Erstmals verzeichnet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) deutlich gestiegene Fallzahlen zu Ereignissen, die im Sinne der zivilisierten Sportausübung überhaupt nichts auf dem Spielfeld verloren haben.

Weiterlesen mit WNOZ+
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Artikel, Podcasts oder Bildergalerien auf der Webseite wnoz.de
  • Acht Wochen für 0,99 €
Jetzt bestellen

Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Hier anmelden