Fußball

Starke Auftritte von FV Leutershausen und TSG Lützelsachsen

Das Kreisliga-Schlusslicht aus Hochstätt ist nicht mer als ein Sparringspartner. Und bei Lützelsachsen hat Trainer Schüßler ein glückliches Händchen

Wieder entwischt: FVL-Spielertrainer Stefan Matthes. Foto: Thomas Rittelmann
Wieder entwischt: FVL-Spielertrainer Stefan Matthes.

Es war eine absolut einseitige Partie, die sich nur wenige Minuten Luftlinie entfernt vom Blütenweg auf dem Sportplatz des FV Leutershausen abspielte. „Respekt an Hochstätt, dass sie das Spiel so durchgezogen haben“, zeigte FV-Spielleiter Marcel Fischer Anerkennung für den über die kompletten 90 Minuten chancenlosen Auftritt der Mannheimer.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Matthes als Vorbereiter

Das Highlight des Torreigens war sogleich das 1:0, das Sabri Dalman mit einem schön anzusehenden 18-Meter-Volleyschuss mit seinem schwachen Fuß erzielte (5.). Danach war es ein Spiel auf ein Tor, der FC Hochstätt Türkspor hatte sich quasi ergeben. So hatten die Hirschberger leichtes Spiel. Nach einem schönen langen Ball von Stefan Matthes besorgte Daniel Wiegand das 2:0 (9.). Erneut waren es das Auge und der feine Fuß von Matthes, die das 3:0 von Louis Leistikow einleiteten (17.). Das 4:0 resultierte aus einer schönen Einzelleistung Daniel Wiegand im gegnerischen Strafraum (21.). Damit nicht genug machten Leistikow nach Flanke von Georges N’Soukpoe (39.) und Fabian Stempel mit einem tollen Kopfballtreffer ins lange Eck (44.) das halbe Dutzend voll.

Nach dem 7:0 von Leistikow in der 53. Minute wechselten die Gastgeber im Viererpack aus. Das stillte den Torhunger gegen völlig überforderte Hochstätter keineswegs. N’Soukpoe (71.) und Marius Schmid (84.) besorgten den 9:0-Endstand. „Der Gegner hat sich nahezu gar nicht gewehrt“, hielt Fischer fest. „Bei konsequenterer Chancenverwertung hätten wir noch mehr Tore erzielen können.“

FV Leutershausen: Ilhan - Stempel, Bock, Matthes (45. Yumuk), Fath, Dalman (62. Dellbrügge), Wiegand (60. Catic), Dabla, Leistikow (60. Schmid), Meier-Küster (60. Ort), N’Soukpoe.

Tore: 1:0 Dalman (5.), 2:0 Wiegand (9.), 3:0 Leistikow (17.), 4:0 Wiegand (21.), 5:0 Leistikow (39.), 6:0 Stempel (44.), 7:0 Leistikow (53.), 8:0 N’Soukpoe (71.), 9:0 Schmid (84.).

Lützelsachsen: Beutel als Edeljoker

Neulußheim. Die TSG 91/09 Lützelsachsen hat in der Fußball-Kreisliga nach dem 5:2 beim SC Olympia Neulußheim Platz zwei verteidigt. Der Erfolg der Gäste konnte als Arbeitssieg bezeichnet werden, der unterm Strich aber auch verdient ausgefallen ist. „Es bestätigt sich einmal mehr, dass wir uns gegen die Mannschaften aus dem unteren Drittel schwerertun“, brachte es TSG-Abteilungsleiter Gültekin Isci auf den Punkt.

Neulußheim begann sehr aktiv und aggressiv, man merkte, dass es für den Aufsteiger um die letzten Chancen für den Ligaverbleib geht. Dem Bemühen zog Timo Sattler früh den Zahn, als er mit einem sehenswerten Flugkopfball nach Flanke von Matthias Schröder einnetzte (7.). Danach vergaben die Saasemer reihenweise gute Chancen und wurden in der 18. Minute dafür bitterlich bestraft, als Ümit Basar mit einem Volleyschuss aus 35 Metern den zweiten Treffer Marke „Tor des Monats“ auf den Rasen zauberte. Recht schnell wusste die TSG die richtige Antwort und Spahn besorgte die abermalige TSG-Führung (24.).

Trainer Frank Schüßler reagierte in der Pause und brachte Konstantin Beutel und David Wehner in die Partie – ein feines Händchen, wie sich später herausstellen sollte. Einen Eckball verwertete Beutel zum 1:3 (56.). Nach Oliver Gunds 2:3 (60.), war erneut Beutel zur Stelle und markierte das 2:4 (63.). Beutel zum Dritten hieß es dann in der 69. Minute – der Angreifer jagte einen Strahl aus 25 Metern in die Maschen zum 2:5-Endstand.

TSG 91/09 Lützelsachsen: Müller - Mandel (46. Beutel), Sattler, Schröder, Malchow, Baumann (79. Wittenmaier), Schneider, Spahn (72. Abdalla), Carocci, Amin-Salehi (46. Wehner), Wetzel.