Ludwigshafen

34-Jähriger stirbt: Polizei geht von Verbrechen aus

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium.

Ludwigshafen (dpa/lrs) - Die Polizei hat einen leblosen und stark blutenden Mann in seiner Wohnung in Ludwigshafen gefunden. Trotz sofortiger Reanimation sei der 34-Jährige kurz darauf in der Wohnung gestorben, teilte das Polizeipräsidium Rheinpfalz am Mittwoch mit. Auf Grund von Zeugenaussagen und mindestens einer Stichverletzung würden die Ermittler bei dem Vorfall am Dienstagabend von einem Tötungsdelikt ausgehen.

Zeugen zufolge sei es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 34-Jährigen und einem Mitbewohner gekommen. Der 46-Jährige sei dringend tatverdächtig und vorläufig festgenommen worden, hieß es.

Zur Beantragung eines Haftbefehls äußerte sich die Staatsanwaltschaft am Nachmittag noch nicht. Dabei spiele auch das Ergebnis der Obduktion eine Rolle. Die Leiche des 34-Jährigen war am Mittwoch der Gerichtsmedizin überführt worden. Zu einem möglichen Motiv und dem Tatverlauf wurden keine Angaben gemacht. Der 34-Jährige und der 46 Jahre alte Tatverdächtige waren den Behörden zufolge strafrechtlich noch nicht aufgefallen.