Gesellschaft

Antisemitismusbeauftragter Becker weist Kritik zurück

Roger Waters, britischer Sänger und Mitbegründer der Rockband Pink Floyd, während eines Auftritts. Foto: Lorena Sopêna/EUROPA PRESS/dpa
Roger Waters, britischer Sänger und Mitbegründer der Rockband Pink Floyd, während eines Auftritts.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Im Streit um ein geplantes Konzert in Frankfurt hat der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker (CDU) Kritik des Musikers Roger Waters zurückgewiesen. «Nicht wegen seiner Kunst, sondern wegen seinen antisemitischen Handlungen ist Roger Waters in Hessen nicht willkommen», erklärte Becker in einer Mitteilung am Mittwoch in Wiesbaden. Das Wehklagen von Waters über einen angeblichen Angriff auf die Kunstfreiheit seien völlig fehl am Platz. «Auch Popularität darf kein Akzeptanzgrund für antisemitisches Verhalten sein», sagte Becker.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Der umstrittene Pink-Floyd-Mitbegründer Waters hatte der Stadt Frankfurt einen Angriff auf die Kunstfreiheit vorgeworfen. Vorausgegangen war eine Kündigung für seinen geplanten Auftritt in der Frankfurter Festhalle am 28. Mai. Der Magistrat der Stadt und das Land Hessen hatten die Messe, die die Festhalle vermietet, angewiesen, den Vertrag mit dem Konzertveranstalter zu kündigen. Waters war wegen Antisemitismus-Vorwürfen in die Kritik geraten.

Der britische Sänger hat bereits juristische Schritte angekündigt. Waters beruft sich auf die Meinungsfreiheit, zudem sei er nicht antisemitisch. Der Stadtrat von München hatte vor rund einer Woche beschlossen, das Konzert des 79-Jährigen am 21. Mai in der Olympiahalle nicht zu verbieten - allerdings zähneknirschend. Eine außerordentliche Kündigung des Vertrags sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich, so die Begründung.