2. Bundesliga

Aufsteiger Darmstadt 98 peilt Zweitliga-Meisterschaft an

Im letzten Zweitligaspiel will sich Darmstadt 98 die Meisterschale sichern. Nur Heidenheim kann den Aufsteiger aus Hessen noch abfangen.

Torsten Lieberknecht. Foto: Uwe Anspach/dpa
Torsten Lieberknecht.

Darmstadt (dpa/lhe) - Bundesliga-Aufsteiger SV Darmstadt 98 will die Spielzeit als Tabellenerster beenden. «Die Zweitliga-Meisterschaft würde die eh schon sensationelle Saison komplett toppen und uns alle mit noch mehr Stolz erfüllen",  sagte Coach Torsten Lieberknecht vor dem Saisonfinale am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) bei der SpVgg Greuther Fürth. «Schließlich ist unsere Pokalsammlung eher bescheiden. Die Schale wäre schön für unsere kleine Vitrine, wenn wir denn überhaupt eine haben.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nach einer ersten Aufstiegsfeier auf Mallorca sei die Mannschaft in «einem ordentlichen Zustand» zurückgekehrt. «Keiner der Jungs hatte Probleme beim Training. In der Einheit waren Zweikämpfe dabei, die gezeigt haben, dass die Jungs noch nicht fertig sind mit der Saison», berichtete Lieberknecht. Es sei Feuer drin gewesen. 

In Fürth wird Alexander Brunst in Absprache mit Stammtorwart Marcel Schuhen zwischen den Pfosten stehen. «Zusammen mit Steve Kroll hat Alex dafür gesorgt, dass Schuh so eine wahnsinnige Entwicklung nehmen konnte», sagte der Coach. Daher tritt Schuhen gern freiwillig zurück und ermöglicht so Brunst seinen dritten Saisoneinsatz. Fehlen werden dagegen Oscar Vilhelmsson, Frank Ronstadt und Aaron Seydel. 

In Fürth erwartet Lieberknecht große Gegenwehr eines hoch pressenden Gegners. Entsprechend gewappnet sind die Hessen. «Wir treffen auf Intensität, gegen die wir anspielen müssen. Ich hoffe, dass die Jungs am letzten Spieltag frei Fußball spielen können. Wir wollen die Aufgabe in Fürth meistern», sagte der 49-Jährige. Aktuell hat Darmstadt drei Punkte Vorsprung, kann nur noch vom 1. FC Heidenheim von der Tabellenspitze verdrängt werden.