Mannheim

Autofahrer verletzt Kind beim Einparken

Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand.

Mannheim (dpa/lsw) - Ein Autofahrer in Mannheim hat beim Versuch, seinen Wagen einzuparken, ein Kind angefahren. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erlitt das siebenjährige Mädchen am Donnerstagnachmittag diverse Prellungen und Quetschungen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Laut der Mitteilung wollte der 42 Jahre alte Autofahrer in eine Parklücke fahren, verwechselte dabei allerdings den Rückwärtsgang mit dem ersten Gang. Daraufhin fuhr er mit dem vorderen linken Reifen über beide Beine des Kindes, das gerade auf dem Gehweg spielte. Angehörige brachten das Mädchen noch vor dem Eintreffen der Polizei ins Krankenhaus, das es bereits wieder verlassen konnte.

Es stellte sich heraus, dass der Autofahrer keinen Führerschein besaß. Er müsse sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten, hieß es.