Kunst

Claudia Roth: documenta braucht «glaubwürdigen Neustart»

Kulturstaatsministerin Claudia Roth spricht im Cubix-Filmpalast am Alexanderplatz. Foto: Annette Riedl/dpa/Archivbild
Kulturstaatsministerin Claudia Roth spricht im Cubix-Filmpalast am Alexanderplatz.

Kassel (dpa) - Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) dringt auf einen Neustart der Kunstausstellung documenta. Nach dem Rücktritt der kompletten Findungskommission sagte Roth am Freitag: «Wir brauchen jetzt einen glaubwürdigen Neustart, dafür muss die documenta auch mit Blick auf ihre Organisationsstrukturen neu aufgestellt werden.» Der Bund sei bereit, an der Neuaufstellung mitzuarbeiten.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Sie könne die Entscheidung der Findungskommission nachvollziehen, sagte Roth: «Ohne vernünftige Strukturen und klare Verantwortungsketten war deren schwierige Aufgabe kaum zu bewältigen.» Das Gremium sollte die künstlerische Leitung für die nächste documenta in Kassel bestimmen. Nachdem zuvor zwei Mitglieder ausgeschieden waren, gaben am Donnerstag auch die restlichen vier auf. Hintergrund sind laut documenta die anhaltenden «polarisierenden Debatten» um die Kunstschau.

Roth sagte, sie begrüße es sehr, «dass sich die documenta GmbH zunächst mit der eigenen, grundsätzlichen Neubestimmung und Strukturreform befasst, bevor die Planung für die Ausgabe 2027 beginnt». Der Bund sei bereit, an einer Neuaufstellung mitzuarbeiten. Sie werde in den kommenden Tagen mit dem Oberbürgermeister Kassels sprechen und - sobald die Regierungsbildung in Hessen abgeschlossen ist - auch mit dem Kunstministerium.

«Die documenta ist eine der wichtigsten Ausstellungen für Gegenwartskunst, die auch ein Schaufenster für Deutschland in der Welt ist», sagte Roth. «Wir brauchen die Kunst mehr denn je, wir brauchen geschützte Räume für die Kunst, wir brauchen ihre Debatten und Impulse für eine offene Gesellschaft.»