Kassel

Dreijähriger stirbt nach OP: Anklage gegen Ärzte erhoben

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild
Eine Figur der blinden Justitia.

Kassel (dpa/lhe) - Nachdem vor fast zwei Jahren ein dreijähriges Kind nach einer Operation in einer Kasseler Arztpraxis gestorben ist, hat die Staatsanwaltschaft Kassel Anklage gegen zwei Ärzte erhoben. Wie ein Sprecher der Behörde am Mittwoch mitteilte, richtet sich die Anklage wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen gegen einen 58-jährigen HNO-Arzt sowie einen 66-jährigen Anästhesisten. Zuvor hatte die «Hessisch/Niedersächsische Allgemeine» (HNA) berichtet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dem dreijährigen Patienten wurden den Angaben zufolge im April 2021 unter Vollnarkose in der Praxis des HNO-Arztes im Rahmen einer ambulanten Operation Polypen entfernt. Im Aufwachraum kam es demnach zu Komplikationen. Den Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft vor, «den reanimationspflichtigen Zustand» des Jungen nicht früher bemerkt und aufgrund dessen nicht unverzüglich gehandelt zu haben. Sie hätten es pflichtwidrig versäumt, das Kind im Aufwachraum sowohl apparativ als auch personell ausreichend zu überwachen. «Insbesondere fehlte es nach Auffassung der Staatsanwaltschaft in der Aufwachphase an einer Erhebung von sogenannten Vitalparametern, wie Sauerstoffsättigung, Herzfrequenz und -rhythmus», erklärte der Sprecher.

Erst als der Anästhesist den Venenzugang aus der Armbeuge des Jungen entfernt habe, soll er demnach festgestellt haben, dass etwas nicht in Ordnung sei und habe daraufhin Reanimationsmaßnahmen eingeleitet. Den Tod des Kindes konnte er damit aber nicht verhindern. Es soll schließlich an einem Sauerstoffmangelschaden des Hirngewebes gestorben sein.