Freizeit

Europa-Park eröffnet neue Achterbahn Anfang 2024

Achterbahnfans müssen auf eine neue Attraktion in Deutschlands größtem Freizeitpark noch warten. Es gibt aber zum Saisonstart am Wochenende einen neuen Themenbereich. Dort geht es mit Ballons etwas gemächlicher zu.

Das Logo des Europa-Parks hängt über dem Haupteingang. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild
Das Logo des Europa-Parks hängt über dem Haupteingang.

Rust (dpa/lsw) - Die seit langem geplante neue Achterbahn im Europa-Park soll zum Beginn der Saison 2024 starten. «Wir haben seit elf Jahren nichts mehr Großes im Park gebaut», sagte der geschäftsführende Gesellschafter Michael Mack am Donnerstag im südbadischen Rust. Besucher warteten dringend auf eine neue Achterbahn. Parallel dazu baut Deutschlands größter Freizeitpark den neuen Länderbereich «Kroatien» auf.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Für die neue Saison, die an diesem Samstag beginnt, richtete der Park einen neuen Länderbereich zu Liechtenstein ein. Eine Attraktion des vergleichsweise kleinen Areals ist eine Ballonfahrt, die es aber schon länger in der Freizeitanlage nördlich von Freiburg gibt.

Jahreskarten für den Park sind für das laufende Jahr bereits ausverkauft, der Park will sich zu dem Thema voraussichtlich im Mai oder Juni wieder Thema äußern. «Wir haben uns eine Grenze gesetzt», sagte Park-Gründer Roland Mack dazu. «Diese Zahl ist jetzt erreicht, relativ schnell.» Es geht dabei um Jahresabos für Stammkunden, nicht um Tagestickets. Die übliche Kapazitätsgrenze liege bei rund 30 000 bis 35 000 Besucherinnen und Besucher am Tag, sagte Mack.

Im vergangenen Jahr waren über sechs Millionen Menschen in den Park im Ortenaukreis mit Achterbahnen und anderen Attraktionen gekommen - das war ein Rekord. «In diesem Jahr geht es kräftig nach vorne», sagte Mack mit Blick auf die Vorbuchungen.

Die neue Achterbahn wird dem Parkchef zufolge enge Kurven fahren. Die Bahn sei rund 1200 Meter lang und erreiche eine Höhe von etwa 32 Metern. Es seien mehrere Überschläge geplant, sagte Mack. «Ich würde sie aber dennoch als Familienbahn bezeichnen.» Zunächst war die Eröffnung schon in der zweiten Hälfte des laufenden Jahres geplant - es kamen aber nach früheren Angaben Lieferengpässe dazwischen.

Die Achterbahn kommt vom Waldkircher Hersteller Mack Rides, der zur Mack-Firmengruppe gehört. Am Bahnhof der Bahn wird ein rund 25 Meter hoher Turm mit einer Kuppel entstehen, der an den früheren Wardenclyffe Tower des Erfinders Nikola Tesla (1856 bis 1943) in New York erinnern soll. Schon im laufenden Jahr wird es im Park einen 360-Grad-Film über Tesla geben, der aus Kroatien stammte.