Bundesregierung

Faeser will Ministerin bleiben und EU-Asylpläne vorantreiben

Nancy Faeser (SPD), Bundesinnenministerin, spricht im Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu den Journalisten. Foto: Andreas Arnold/dpa
Nancy Faeser (SPD), Bundesinnenministerin, spricht im Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu den Journalisten.

Berlin (dpa) - Bundesinnenministerin Nancy Faeser sieht trotz des Wahldebakels als SPD-Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl in Hessen keinen Anlass zum Rücktritt. «Ich habe eine hohe Verantwortung in der Bundesregierung und die werde ich wahrnehmen», sagte Faeser dem Magazin «Stern». Sie habe noch nie viel davon gehalten, nach schlechten Ergebnissen einfach hinzuschmeißen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Die SPD mit Faeser an der Spitze hatte bei der Landtagswahl am 8. Oktober mit 15,1 Prozent ein historisch schlechtes Ergebnis eingefahren. Faeser räumte ein, dass sie das Ergebnis in Hessen noch beschäftige. «Das tut schon weh», sagte sie dem «Stern». «Klar bin ich sehr enttäuscht vom Ergebnis. Aber ich fühle mich verhältnismäßig gut», fügte sie hinzu. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Forsa-Umfrage hatten 46 Prozent die Frage, ob sie nach der Wahlniederlage in Hessen zurücktreten sollte, bejaht und 40 Prozent verneint.

Faeser kündigte an, sich in den kommenden Wochen besonders um die Festschreibung der neuen Asylregeln in Europa kümmern zu wollen. «Die Reform ist extrem wichtig», sagte die Ministerin. «Ich habe daran ein Jahr gearbeitet, habe in Europa in dieser Frage ein hohes Vertrauen. Ich will dafür sorgen, dass wir die Gesetzgebung zum gemeinsamen EU-Asylsystem jetzt abschließen», machte sie deutlich. Als Kernprojekte für die kommenden Monate nannte sie zudem das Gesetz zum besseren Schutz kritischer Infrastruktur sowie ein neues Polizeigesetz, um der Bundespolizei zeitgemäße Befugnisse zu geben.