Bundesliga

Freiburg-Coach kritisiert Vater von SC-Profi Sallai

Freiburgs Roland Sallai in Aktion. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild
Freiburgs Roland Sallai in Aktion.

Freiburg (dpa/lsw) - Freiburgs Trainer Christian Streich hat mit heftiger Kritik auf die Wechselgerüchte um SC-Profi Roland Sallai reagiert, die in der Länderspielpause von dessen Vater gestreut worden waren. «Jedes Kind hat Erziehungsberechtigte und kein Kind kann etwas dafür. Wir haben die Eltern, die wir haben», sagte Streich vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Sallais Vater hatte in der ungarischen Zeitung «Metropol» erklärt, dass sein Sohn im Sommer in die italienische Serie A zu Lazio Rom wechseln werde und deswegen zuletzt von Streich nicht berücksichtigt worden sei. Der SC-Coach wies den Vorwurf zurück. Es habe rein sportliche Gründe gehabt, dass Sallai zuletzt nicht so viel Spielzeit bekommen habe.

Zugleich nahm Streich den 25 Jahre alten ungarischen Nationalspieler, der direkt nach der Rückkehr von seiner Länderspielreise zu ihm gekommen sei, in Schutz. «Roland ist in dieser Geschichte vollständig außen vor, der arme Kerl. Das ist brutal schwer für ihn. Solche Aussagen schädigen ihn total, so verqueres Zeugs», sagte Streich. Er wolle Sallai unterstützen, weil dieser «viel Druck von außen» habe.