Handball

Gaugisch bleibt «nicht viel zum Durchschnaufen»

Trainer Markus Gaugisch reagiert. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild
Trainer Markus Gaugisch reagiert.

Stuttgart (dpa) - Nach dem Triumph im Finale um den DHB-Pokal mit den Handballerinnen der SG BBM Bietigheim muss Trainer Markus Gaugisch schnell in den Nationalmannschaftsmodus wechseln. Schon an diesem Montag geht es als Bundestrainer mit der Frauen-Auswahl des Deutschen Handballbundes weiter, sagte Gaugisch nach dem Endspiel am Sonntag gegen die HSG Bensheim/Auerbach (39:25).

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der 48-Jährige trainiert seit dem vergangenen Jahr sowohl den Bundesligisten Bietigheim als auch die deutsche Nationalmannschaft. Am 9. April bestreitet die DHB-Auswahl das Hinspiel in der WM-Qualifikation gegen Griechenland. Auch die meisten Bietigheimerinnen sind in den kommenden Tagen unterwegs. «Da bleibt nicht viel zum Durchschnaufen», sagte Gaugisch.

Aber auch in der Liga möchte der Tabellenführer nicht nachlassen. Der Coach fiebere nach eigener Aussage vor allem dem Spiel am Ende des Monats gegen den Thüringer HC in der heimischen Arena entgegen. «Seit ich in Bietigheim bin, habe ich die Halle noch nicht rappelvoll erlebt und ich hoffe, die platzt da aus allen Nähten», sagte Gaugisch, der nach drei Spielzeiten seine letzte Saison in Bietigheim absolviert. Danach wird er sich ausschließlich auf seine Aufgabe als Bundestrainer konzentrieren. Seinen Posten bei der SG übernimmt Jakob Vestergaard.